FinanzBusiness

EU will Crowdfunding sicherer machen

Crowdfunding-Dienste brauchen nach dem Willen der EU bald eine Genehmigung der nationalen Behörde, können dann aber europaweit tätig werden. Der Verband deutscher Kreditplattformen begrüßt im Gespräch mit FinanzBusiness, dass dann keine Fronting Bank mehr gebraucht wird.

Constantin Fabricius, Geschäftsführer des Verbandes deutscher Kreditplattformen | Foto: © fotostudio-charlottenburg

Das Europäische Parlament hat eine Regelung zur Förderung von Crowdfunding-Plattformen gebilligt. Die neuen Regeln sollen laut einer Mitteilung dazu beitragen, dass Crowdfunding-Dienste im Binnenmarkt reibungslos funktionieren und die grenzüberschreitende Unternehmensfinanzierung in der EU gefördert wird.

Einheitliche Regeln für Crowdfunding-Dienste

Dazu werden einheitliche Regeln für Crowdfunding-Dienste geschaffen, die für alle europäischen Anbieter von Crowdfunding-Dienstleistungen (ESP) bis zu einem Angebot von fünf Mio. Euro (berechnet über einen Zeitraum von 12 Monaten pro Projekteigentümer) gelten werden.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.

Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere tägliche Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Bitmex-Gründer kaufen das Bankhaus von der Heydt

Durch die Kombination des Bankhauses, regulierte Krypto-Assets anzubieten, und der Handelsplattform von Bitmex wollen die Gründer auf dem europäischen Markt weiter expandieren. Nicholas Hanser von der Investmentbanking-Boutique Saxenhammer sieht in den Unternehmen ein "gutes Match".

Die Unsicherheit bei Bürofinanzierungen wächst

Trotz mehr Homeoffice-Nutzung seit Beginn der Pandemie hat eine Berenberg-Studie bis 2030 mehr Bürobeschäftige und eine wachsende Büroflächennachfrage ausgemacht. Allerdings mit gebremstem Wachstum und vielen Unbekannten.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob