FinanzBusiness

EU will Crowdfunding sicherer machen

Crowdfunding-Dienste brauchen nach dem Willen der EU bald eine Genehmigung der nationalen Behörde, können dann aber europaweit tätig werden. Der Verband deutscher Kreditplattformen begrüßt im Gespräch mit FinanzBusiness, dass dann keine Fronting Bank mehr gebraucht wird.

Constantin Fabricius, Geschäftsführer des Verbandes deutscher Kreditplattformen | Foto: © fotostudio-charlottenburg

Das Europäische Parlament hat eine Regelung zur Förderung von Crowdfunding-Plattformen gebilligt. Die neuen Regeln sollen laut einer Mitteilung dazu beitragen, dass Crowdfunding-Dienste im Binnenmarkt reibungslos funktionieren und die grenzüberschreitende Unternehmensfinanzierung in der EU gefördert wird.

Einheitliche Regeln für Crowdfund-Dienste

Dazu werden einheitliche Regeln für Crowdfunding-Dienste geschaffen, die für alle europäischen Anbieter von Crowdfunding-Dienstleistungen (ESP) bis zu einem Angebot von fünf Mio. Euro (berechnet über einen Zeitraum von 12 Monaten pro Projekteigentümer) gelten werden.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Commerzbank gibt ein grünes Versprechen

Das Institut will in den kommenden drei Jahrzehnten "Net Zero" werden und ihr Portfolio grundlegend umbauen: Bereits bis 2025 soll sich das nachhaltige Geschäftsvolumen verdreifachen - auf dann 300 Mrd. Euro.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob