Crowd-Finance-Modelle machen Banken Konkurrenz

Wer Geld für ein Projekt braucht, muss inzwischen nicht mehr unbedingt zur Bank gehen. Er kann auch Crowd-Finance-Angebote nutzen, um Geld bei Privatleuten einzusammeln - als Spenden, Vorbestellungen, Kredite oder Risikokapital. FinanzBusiness hat sich umgeschaut: Welche Angebote von Fintechs und welche Plattformen machen den Banken Konkurrenz?

Symbolbild | Foto: Colourbox

Das Max-Morlock-Stadion Nürnberg ist ein Paradebeispiel dafür, was die Masse erreichen kann, wenn sie sich auf ein Ziel konzentriert.

Bis zum Jahr 2017 hieß das Stadion eigentlich noch ganz anders. Dann startete die Consorsbank, eine Marke der französischen Großbank BNP Paribas, eine ungewöhnliche Crowdfunding-Aktion: Über eine Online-Plattform konnten Fans Beträge ab fünf Euro dafür spenden, dass die Consorsbank auf das klassische Namenssponsoring verzichtet.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo