FinanzBusiness

Ifo-Exporterwartungen steigen fast auf Vorkrisenniveau

Gute Nachrichten für Exportfinanzierer und Autobanken: Die Stimmungen unter deutschen Exporteuren erholt sich merklich.

Ifo-Chef Clemens Fuest. | Foto: picture alliance/Eventpress

Die Exporterwartungen im Verarbeitenden Gewerbe in Deutschland sind im Juni sprunghaft angestiegen. Das dürfte exportorientierte Finanzierer freuen.

Der entsprechende Ifo-Index stieg im Juni sprunghaft auf -2,3 Punkte. Im Mai hatte er noch bei -26,7 und im April sogar bei -50,7 Punkten gelegen. In den sechs Monaten vor dem Durchschlagen der Corona-Pandemie hatten sich die Exporterwartungen in einer Bandbreite zwischen -5,3 und +1,7 Punkten Punkten bewegt.

Die deutsche Industrie arbeitet sich aus dem Keller.

Clemens Fuest, Präsident des Ifo-Instituts

Es handelt sich nun um den größten Anstieg innerhalb eines Monats seit Beginn der Konjunkturumfrage. "Die deutsche Industrie arbeitet sich aus dem Keller", kommentierte Ifo-Präsident Clemens Fuest.

Branchenspezifische Unterschiede

Unter den zuversichtlichen Industriebranchen befinden sich die Auto- und Pharmahersteller. Sie erwarteten ein deutliches Exportplus in den kommenden Monaten, hieß es. "In den anderen Sektoren werden noch keine Exportzuwächse erwartet, jedoch hat sich die Stimmung merklich aufgehellt", sagte Fuest.

Von konstanten Exporten geht demzufolge die Chemieindustrie aus. Elektrotechnik und Maschinenbau erwarten weiterhin sinkende Auslandsumsätze, jedoch mit geringeren Raten als noch in den Vormonaten.

Mehr von FinanzBusiness

Berlin und Stuttgart preschen bei Fintech-Ranking nach vorne

Das neue Finanzplatz-Ranking der Londoner Denkfabrik Z/Yen Group hat auch eine Tabelle der stärksten Fintech-Standorte erstellt. Frankfurt liegt im innerdeutschen Vergleich vorne, spürt aber die Verfolger München, Berlin und Stuttgart im Nacken.

Die Volksbanken Kraichgau und Bruchsal-Bretten prüfen Fusion

Erneut könnte ein Volksbanken-Schwergewicht entstehen - dieses Mal in Baden-Württemberg. Gemeinsam kämen die Institute auf eine Bilanzsumme von mehr als neun Mrd. Euro. Die Gespräche seien aber noch ”ganz am Anfang”, betonten die Vorstände.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen