FinanzBusiness

Banken sind im Vergleich zu früheren Krisen kapitalkräftiger - EBA

Europäische Bankenaufsicht veröffentlicht vorläufige Bewertung zu den Auswirkungen der COVID-19 Pandemie auf den EU-Bankensektor.

Europäische Bankensicht (EBA) | Foto: EBA

Nach Schätzungen der Europäischen Bankensicht (EBA) könnten die Kreditausfälle die Banken im Extremfall bis zu rund 3,8 Prozentpunkte ihres Kernkapitals kosten. Diese Annahme beruht auf einer Sensitivitätsanalyse, welche den Stresstest der Aufsicht aus dem Jahr 2018 zugrunde legt, heißt es in einer Mitteilung der Behörde am Montag.

Verglichen mit der Lage nach der globalen Finanzkrise in den Jahren 2008 bis 2009 aber sei Kapital- und Liquiditätsausstattung der Banken nun besser, hält die Behörde in ihrem Bericht fest. Die Kernkapitalquote CET-1 sei von 9% Anfang 2009 auf knapp 15% im vierten Quartal 2019 gestiegen.

Seit Februar 2020 hätten sich die Bedingungen an den Finanzierungsmärkten erheblich verschlechtert, wobei sich die Spreads erheblich ausweiteten. Die Ausgabe neuer unbesicherter Schuldtitel sei bis Mitte April fast zum Erliegen gekommen, heißt es weiter.

Link zum EBA-Bericht

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.

Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere tägliche Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Moss holt sich frisches Geld

Das Berliner Fintech bekommt 75 Mio. Euro für die weitere Expansion. Als neuen Investor konnte das Unternehmen Tiger Global gewinnen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob