FinanzBusiness

Banken sind im Vergleich zu früheren Krisen kapitalkräftiger - EBA

Europäische Bankenaufsicht veröffentlicht vorläufige Bewertung zu den Auswirkungen der COVID-19 Pandemie auf den EU-Bankensektor.

Europäische Bankensicht (EBA) | Foto: EBA

Nach Schätzungen der Europäischen Bankensicht (EBA) könnten die Kreditausfälle die Banken im Extremfall bis zu rund 3,8 Prozentpunkte ihres Kernkapitals kosten. Diese Annahme beruht auf einer Sensitivitätsanalyse, welche den Stresstest der Aufsicht aus dem Jahr 2018 zugrunde legt, heißt es in einer Mitteilung der Behörde am Montag.

Verglichen mit der Lage nach der globalen Finanzkrise in den Jahren 2008 bis 2009 aber sei Kapital- und Liquiditätsausstattung der Banken nun besser, hält die Behörde in ihrem Bericht fest. Die Kernkapitalquote CET-1 sei von 9% Anfang 2009 auf knapp 15% im vierten Quartal 2019 gestiegen.

Seit Februar 2020 hätten sich die Bedingungen an den Finanzierungsmärkten erheblich verschlechtert, wobei sich die Spreads erheblich ausweiteten. Die Ausgabe neuer unbesicherter Schuldtitel sei bis Mitte April fast zum Erliegen gekommen, heißt es weiter.

Link zum EBA-Bericht

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Stühlerücken im Vorstand der Solarisbank

Wie geplant zieht Payment-Expertin Chloé Mayenobe in den Vorstand des Fintech ein - übernimmt aber auch mehr Aufgaben. Gleichzeitig verlässt Chief Commercial Officer Jörg Diewald den Banking-as-a-Service-Anbieter ”aus persönlichen Gründen”.

Sparkassen halten zu Verbandsentscheidung

Der Deutsche Sparkassen und Giroverband (DSGV) hat den Kryptowährungen beziehungsweise dem Handel damit eine Absage erteilt. Eine Umfrage von FinanzBusiness zeigt: Die einzelnen Sparkassen sehen das ähnlich.

Klarna will 50 Millionen von den Bankenverbänden

Das Fintech will von BdB, BVR und DSGV Schaden ersetzt bekommen, der dem Zahlungsauslösedienst Sofort entstanden sein soll. Vor Jahren hatten AGB-Klauseln der Deutschen Kreditwirtschaft zum Online-Banking die Weitergabe von Zugangsdaten, etwa an Sofort, untersagt. Diese Formulierungen sind später gerichtlich gekippt worden.

Lesen Sie auch

Mehr dazu