FinanzBusiness

BaFin prüft den KPMG-Bericht zu Wirecard

Der KPMG-Bericht könnte für Wirecard noch Folgen haben: Von der BaFin wird er derzeit Seite für Seite geprüft. Sollten sich Unregelmäßigkeiten ergeben, will die Behörde Anzeige erstatten.

Elisabeth Roegele, Vizepräsidentin der BaFin und Exekutivdirektorin Wertpapieraufsicht/Asset Management | Foto: Bernd Roselieb/BaFin

Die deutsche Finanzaufsicht BaFin prüft den kürzlich veröffentlichten Sonderprüfungsbericht der KPMG zu Wirecard. Laut Elisabeth Roegele, Vizepräsidentin der BaFin, analysiere die Behörde den Bericht derzeit unter Hochdruck. Untersucht werde insbesondere, ob es im Vorfeld irreführende Angaben der Wirecard AG gegeben habe.

Sobald wir Anhaltspunkte dafür finden, werden wir unverzüglich Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft stellen, um weitergehende Untersuchungen zu ermöglichen.

Elisabeth Roegele, BaFin-Vizepräsidentin

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Verbände: Betrüger haben bei N26 die besten Karten

Sowohl der bayrische Genossenschaftsverband als auch der dortige Sparkassenverband machen der Neobank heftige Vorwürfe. Im Gespräch mit FinanzBusiness ist von mehreren Tausend Betrugsfällen die Rede, die über N26 laufen sollen. Die Neobank selbst sei für die Banken kaum zu erreichen, so die Kritik.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob