FinanzBusiness

Roland Boekhout heuert als externer Berater bei Bain & Company an

Der ehemalige Firmenkundenvorstand der Commerzbank soll seine Expertise im Bereich Universalbanken sowie Digitalisierung und Transformation einsetzen. Nebenbei könnte er aber noch weitere Tätigkeiten für andere Unternehmen ausüben, erfuhr FinanzBusiness von Bain.

Roland Boekhout | Foto: Bain & Company

Der ehemalige Commerzbank-Vorstand Roland Boekhout hat bei Bain & Company im Juli als External Advisor angeheuert, wie die Unternehmensberatung mitteilte. Er wird das Financial-Services-Team insbesondere in der DACH-Region, aber auch auf gesamteuropäischer Ebene, unterstützen.

Roland Boekhout hatte bereits verschiedene Top-Managementfunktionen inne und hat in dieser Zeit den internationalen Bankensektor maßgeblich mitgestaltet.

Dirk Vater, Leiter der Praxisgruppe Financial Services (EMEA), Bain & Company

"Roland Boekhout hatte bereits verschiedene Top-Managementfunktionen inne und hat in dieser Zeit den internationalen Bankensektor maßgeblich mitgestaltet", erklärt Bain-Partner Dirk Vater, Leiter der Praxisgruppe Financial Services in Europa, dem Mittleren Osten und Afrika (EMEA).

Boekhout könne jedoch auch mit anderen Unternehmen arbeiten zu Themen oder Projekten, die nicht mit seiner Bain-Arbeit zusammenhängen, sagte ein Bain-Sprecher auf Nachfrage von FinanzBusiness. "Für unser Team und unsere Kundenunternehmen werden sowohl seine fachlichen als auch seine persönlichen Kompetenzen daher eine große Bereicherung sein."

Spezialist für Universalbanken und Transformationsprojekte

Zu Boekhouts Schwerpunkten zählen das Universalbankengeschäft, Transformations- und Digitalisierungsprojekte, Unternehmensstrategie und -finanzierung sowie internationales Banking.

Im Mittelpunkt ihrer transformativen Bemühungen muss aber in jedem Fall die Kundenloyalität stehen.

Roland Boekhout, External Advisor, Bain & Company

"Die digitale Transformation macht es den Banken möglich, ihr Geschäft einfacher und effektiver denn je zu gestalten", betont Boekhout. "Im Mittelpunkt ihrer transformativen Bemühungen muss aber in jedem Fall die Kundenloyalität stehen. Ist reine Effizienzsteigerung Haupttreiber des digitalen Wandels, verringern sich die Erfolgsaussichten deutlich."

Darüber hinaus seien eine "offene Denkweise" und die "Bereitschaft zu Veränderungen" mitverantwortlich für eine gelungene strategische Neuausrichtung und die damit einhergehende verbesserte Wettbewerbsfähigkeit, fügte Boekhout laut Mitteilung hinzu.

Zuvor im Vorstand von Commerzbank und ING

Der 58-Jährige bringt über 30 Jahre Erfahrung in der Finanzbranche mit. Bis Ende 2020 war er im Vorstand der Commerzbank für das Firmenkundensegment verantwortlich. Von 2017 bis 2019 war er Mitglied der Geschäftsleitung der ING Group und dort für das Benelux-Geschäft zuständig.

Zuvor hatte er verschiedene Führungspositionen innerhalb der ING inne und war von 2010 bis 2017 CEO bei der ING-Diba sowie von 2008 bis 2010 CEO der ING Commercial Banking Central and Eastern Europe (CEE). Boekhout hat Betriebswirtschaftslehre an der Erasmus-Universität in Rotterdam studiert und das General-Management-Programm CEDEP Executive Development Fontainebleau absolviert.

Mehr von FinanzBusiness

N26 ist vom Absturz von Platz eins auf Platz 17 beim Finnoscore überrascht

Die von der Wiener Beratungsgesellschaft Finnoconsult erstellte Studie zur digitalen Kompetenz deutscher Finanzinstitute brachte ein unerwartetes Ergebnis: N26 verlor die Spitzenposition an die Sparda-Bank Baden-Württemberg und landete im Mittelfeld. Auf Anfrage von FinanzBusiness nimmt die Neobank Stellung.

Volksbank Pirna fusioniert mit Wohnungsgenossenschaft GWG Sebnitz

Als Fusionsstichtag ist der 1. Januar 2022 angesetzt, die Mitglieder- und Vertreterversammlungen beider Genossenschaften müssen allerdings noch zustimmen. Grundsätzlich ist die Volksbank offen für weitere Zusammenschlüsse dieser Art, erfuhr FinanzBusiness vom Vorstandsvorsitzenden des Instituts.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob