FinanzBusiness

Martin Greweldinger und Thomas Beck bilden neue Avaloq-Führungsspitze

Die Berufung der neuen Co-CEOs erfolgt zum 1. April. Beide sind bereits im Group Executive Board des Anbieters von digitalen Banking-Lösungen vertreten.

Neue Co-CEOs von Avaloq: Martin Greweldinger (links) und Thomas Beck | Foto: Avaloq

Martin Greweldinger und Thomas Beck sind ab dem 1. April die neuen Co-CEOs von Avaloq. Das teilte der Schweizer Anbieter von digitalen Banking-Lösungen, Kernbankensoftware und Vermögensverwaltungstechnologie mit.

Der bisherige CEO Jürg Hunziker tritt folglich zum 1. April ab und werde das Group Executive Board künftig als Senior Advisor unterstützen. Dabei werde er sich vollumfänglich auf die Interaktion mit bestehenden und potenziellen Kunden von Avaloq konzentrieren.

Hunziker war seit 2018 CEO

Hunziker ist seit 2016 für Avaloq tätig, 2018 wurde er zum CEO ernannt. "Dank seiner dreißigjährigen Erfahrung in der Entwicklung von Finanztechnologieunternehmen ist Avaloq unter seiner Führung sei Avaloq von einer gründergeführten Firma zu einem reifen, skalierbaren Unternehmen" herangewachsen, heißt es in der Mitteilung. Er habe die persönliche Entscheidung getroffen, von seinem CEO-Amt zurückzutreten.

Seine beiden Nachfolger sind bereits Teil des Group Executive Board von Avaloq: Greweldinger in der Funktion des Group Chief Product Officer (CPO) und Beck als Group Chief Technology OFficer (CTO) sowie Group Chief Service Delivery Officer.

Ich freue mich sehr darauf, Avaloq gemeinsam mit NEC in eine neue Ära zu führen. Ich fühle mich äußerst geehrt, dieses Unternehmen zusammen mit Thomas Beck zu leiten.

Martin Greweldinger, neuer Co-CEO von Avaloq

Greweldinger kommentierte seine neue Rolle in der Mitteilung: "Ich freue mich sehr darauf, Avaloq gemeinsam mit NEC in eine neue Ära zu führen. Ich fühle mich äußerst geehrt, dieses Unternehmen zusammen mit Thomas Beck zu leiten. Vor nicht allzu langer Zeit hat Avaloq erfolgreich seine von der Kernbankensoftware unabhängigen Plattformen lanciert. Ich werde mich darauf konzentrieren, den Banken diese innovativen Lösungen zugänglich zu machen, damit sie in der heutigen Welt außergewöhnliche Vermögensverwaltungsdienstleistungen erbringen können."

Greweldinger sammelte Erfahrung in deutschen Banken

Er ist seit 2019 CPO und blicke auf über 20 Jahre Erfahrung in erstklassigen Finanzinstituten und Unternehmensberatungen in Europa und Asien zurück. Dazu zählen die Boston Consulting Group, Credit Suisse, Commerzbank und Dresdner Bank, wo sein Schwerpunkt auf der Entwicklung und Gestaltung digitaler Lösungen mit und für Kunden lag. Er hält einen MBA der IE Business School und einen Bachelor-Abschluss in Computer Science der Frankfurt School of Finance and Management.

Sein künftiger Co-CEO Beck freut sich auf die gemeinsame Zusammenarbeit: "Als Co-CEO befindet man sich in einer speziellen Position, und ich könnte mir keinen besseren Partner an meiner Seite wünschen als Martin Greweldinger. Mein Ziel ist es, die Ergebnisse unserer jahrelangen Arbeit innerhalb der Technologiedivision - die Transformation in eine wirklich agile Organisation - zu nutzen und die gesamte Architektur mit der Cloud-Technologie zusammenzubringen."

Mein Ziel ist es, die Ergebnisse unserer jahrelangen Arbeit innerhalb der Technologiedivision - die Transformation in eine wirklich agile Organisation - zu nutzen und die gesamte Architektur mit der Cloud-Technologie zusammenzubringen.

Thomas Beck, neuer Co-CEO von Avaloq

Beck ist seit 2015 Group CTO

Beck stieß 2012 zu Avaloq und rückte 2015 als CTO in das Group Executive Board auf. Die Förderung neuer Architekturkonzepte, die Transformation der Technologieabteilungen in eine agile Organisation und die Einführung einer Mehrproduktstrategie zählen zu den wesentlichen Errungenschaften der vergangenen Jahre, die heute entscheidende Grundlagen für den zukünftigen Erfolg von Avaloq bilden, schreibt das Unternehmen.

Beck verfüge über mehr als 30 Jahre IT-Erfahrung in der Finanzindustrie und bekleidete verschiedene hochrangige Führungspositionen bei der UniCredit Bank, bevor er zu Avaloq wechselte.

Kontinuität nach Übernahme durch NEC

Der Wechsel gewährleiste Führungskontinuität nach der kürzlichen Übernahme von Avaloq durch die NEC Corporation, einem global führenden Anbieter in der Integration von IT- und Netzwerktechnologien, schreibt das Unternehmen.

Avaloq investiere weiterhin in seine führende Kernbankenplattform und werde die kürzlich lancierten Produkte 'Avaloq Wealth', 'Avaloq Engage' und 'Avaloq Insight' weiter ausbauen. Diese neuen Produkte können laut Unternehmen komplett unabhängig vom bestehenden Kernbankensystem eingesetzt werden.

Mehr von FinanzBusiness

Verbände: Betrüger haben bei N26 die besten Karten

Sowohl der bayrische Genossenschaftsverband als auch der dortige Sparkassenverband machen der Neobank heftige Vorwürfe. Im Gespräch mit FinanzBusiness ist von mehreren Tausend Betrugsfällen die Rede, die über N26 laufen sollen. Die Neobank selbst sei für die Banken kaum zu erreichen, so die Kritik.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob