FinanzBusiness

Avaloq bietet Banken Zugang zu Kryptowährungen an

Das Crypto Asset Modul des Schweizer Softwareanbieters kann auch von deutschen Instituten genutzt werden, die ihr Kernbanken-System woanders einkaufen, wie FinanzBusiness erfuhr.

Karl im Brahm, CEO von Avaloq Sourcing (Europe) und Head of Avaloq Germany | Foto: Avaloq

Banken und Vermögensverwaltern können digitale Vermögenswerte ihrer Kunden künftig über einen Dienst des Schweizer Anbieters Avaloq verwalten.

Die Lösung ist bereits bei Schweizer Gazprombank AG im Einsatz, nachdem ihr die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht (Finma) kürzlich grünes Licht erteilt hat, um für institutionelle und Firmen-Kunden Bankkonten in Kryptowährungen bereitzustellen. Kunden der Bank können bereits mit Bitcoin handeln, zudem bereitet sie sich auf weitere Krypto-Zahlungen vor.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Verbände: Betrüger haben bei N26 die besten Karten

Sowohl der bayrische Genossenschaftsverband als auch der dortige Sparkassenverband machen der Neobank heftige Vorwürfe. Im Gespräch mit FinanzBusiness ist von mehreren Tausend Betrugsfällen die Rede, die über N26 laufen sollen. Die Neobank selbst sei für die Banken kaum zu erreichen, so die Kritik.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob