FinanzBusiness

Wie Corona die Immobilienmärkte in den Zentren des Saarlands, Hessens und Rheinland-Pfalz beeinflusst

Seit Ausbruch der Pandemie gibt es zwei deutliche Trends: Das Arbeiten im Home-Office ist vielfach zum Standard geworden; und eingekauft wird verstärkt im Internet. Die DZ Hyp hat die Auswirkungen auf die Immobilienmärkte untersucht.

Blick auf Frankfurt | Foto: picture alliance / greatif | Florian Gaul

Die DZ Hyp hat ganz unterschiedliche Folgen der Corona-Krise ausgemacht: Zum einen sinken die Spitzenmieten im Einzelhandel aufgrund des Booms des Online-Shoppings, zum anderen bleiben trotz des vielfachen Arbeitens im Home-Office die Büromieten stabil. Das geht aus der jetzt veröffentlichten Studie "Immobilienmärkte in Hessen, Rheinland-Pfalz und im Saarland 2021/2022" hervor.

Städte mit hoher Lebensqualität, relativ günstigen Wohnungsmärkten und guter Erreichbarkeit profitieren beispielsweise vom vermehrten Arbeiten zu Hause.

Ralf Streckfuss, Leiter Immobilienzentrum Frankfurt bei der DZ Hyp

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere tägliche Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Investmentbanking verzeichnet im Jahr 2021 neue Rekorde

Noch nie hat der Zweig so viel Erträge eingebracht wie in diesem Jahr. Global werden mehr als 100 Mrd. Euro umgesetzt, rechnen Top-Banker der Deutschen Bank vor. Schlüsse auf ihr Geschäft oder zu erwartende Bonuszahlungen ziehen sie nicht.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob