Kreissparkasse und VR-Bank in der Eifel richten nach Flutkatastrophe gemeinsame Übergangsgeschäftsstelle ein

Angesichts des verheerenden Ausmaßes der Flutkatastrophe im Sommer haben die Kreissparkasse Euskirchen und VR-Bank Nordeifel ihren Wettbewerbsgedanken hintenangestellt. Zudem hat die Sparkasse weitere Übergangslösungen gefunden, wie FinanzBusiness erfuhr.
Udo Becker, Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse Euskirchen, und Mark Heiter, Vorstandsvorsitzender der VR-Bank Nordeifel. | Foto: Kreissparkasse Euskirchen (links); VR-Bank Nordeifel (rechts)
Udo Becker, Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse Euskirchen, und Mark Heiter, Vorstandsvorsitzender der VR-Bank Nordeifel. | Foto: Kreissparkasse Euskirchen (links); VR-Bank Nordeifel (rechts)

Von der Flutkatastrophe im Sommer in weiten Gebieten von Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz waren auch die örtlichen Banken stark betroffen, da viele ihrer Beratungscenter und Filialen dabei zerstört oder beschädigt wurden.

Bereits registriert?Hier anmelden

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 7 Tage. Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

Mit Ihrem Probeabonnement erhalten Sie:

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Muss mindestens 8 Zeichen und drei der folgenden haben: Groß-, Kleinbuchstaben, Zahlen, Symbole
Muss mindestens 2 Zeichen enthalten
Muss mindestens 2 Zeichen enthalten

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 179 € pro Quartal

Starten Sie Ihr Abonnement hier

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Jetzt teilen

Zum Newsletter anmelden

Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem aktuellen Stand der Entwicklungen Ihrer Branche.

Newsletter-Bedingungen

Die jüngsten FinanzBusiness-Artikel

Lesen Sie auch