FinanzBusiness

"Unsere Mitarbeiter müssen auf Vorstandsniveau mit den Kunden sprechen können", betont Benjamin Zeitler

Der Geschäftsführer der Volksbank-Innovationstochter Teleskopeffekt im sächsischen Mittweida hat eine Einstellungsoffensive gestartet. Mit FinanzBusiness sprach er über das Anforderungsprofil an Bewerber, die bei ihm einsteigen wollen.

Benjamin Zeitler | Foto: Teleskopeffekt

Teleskopeffekt, die 100-prozentige Innovations-Tochtergesellschaft der Volksbank Mittweida in Sachsen, stellt ein. Und das im großen Stil, wie Geschäftsführer Benjamin Zeitler im Gespräch mit FinanzBusiness sagt. Momentan sucht er fünf weitere Projektleiter zusätzlich zu dem aktuell bestehenden zehnköpfigen Team.

Viele unserer Mitarbeiter kommen aus dem Innovationsumfeld und waren bereits vorher als Innovationsmanager beziehungsweise in der Projektleitung tätig.

Benjamin Zeitler, Geschäftsführer, Teleskopeffekt

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Solarisbank bekommt Kapitalspritze

Bestandsinvestoren sollen noch einmal 40 Mio. Euro in den Banking-as-a-Service-Anbieter gesteckt haben. Während der angestrebte IPO im aktuellen Marktumfeld immer unwahrscheinlicher wird, sind laut Presseberichten nun auch Private-Equity-Investoren an dem Fintech interessiert.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten