Sparda-Bank-Chef Frank Kohler nimmt kein Blatt vor den Mund

Der Vorstandsvorsitzende der Sparda-Bank Berlin hat die politischen Maßnahmen der Regierung in der Corona-Pandemie in einem offenen Brief scharf kritisiert. Bedenken, dass dies berufliche Konsequenzen haben könnte, hatte Kohler nicht. Er sah sich dazu geradezu verpflichtet, so der Banker im Gespräch mit FinanzBusiness.
Frank Kohler | Foto: Max Threlfall
Frank Kohler | Foto: Max Threlfall

Frank Kohler hat das getan, wovor viele Führungskräfte zurückschrecken: Öffentlich Stellung beziehen in einer umstrittenen Frage. Der Vorstandsvorsitzende der Sparda-Bank Berlin veröffentlichte auf seinem Linkedin-Profil Anfang des Jahres einen offenen Brief mit dem Titel "Kinder sind wichtiger als Wirtschaft". Adressaten waren die Bundesregierung und alle Bundesministerien.

Bereits registriert?Hier anmelden

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 7 Tage. Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

Mit Ihrem Probeabonnement erhalten Sie:

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
  • Muss mindestens 8 Zeichen und drei der folgenden haben: Groß-, Kleinbuchstaben, Zahlen, Symbole
    Muss mindestens 2 Zeichen enthalten
    Muss mindestens 2 Zeichen enthalten

    Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 179 € pro Quartal

    Starten Sie Ihr Abonnement hier

    Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team

    Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

    Jetzt teilen

    Zum Newsletter anmelden

    Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem aktuellen Stand der Entwicklungen Ihrer Branche.

    Newsletter-Bedingungen

    Die jüngsten FinanzBusiness-Artikel

    Lesen Sie auch