FinanzBusiness

Zwei Raiffeisenbanken aus der Eifel schließen sich zusammen

Gemeinsam kämen die Raiffeisenbanken Eifeltor und Kehrig auf eine Bilanzsumme in Höhe von 400 Mio. Euro. Einer der Gründe für die Fusion ist, dass in Kehring mehr als die Hälfte der Beschäftigten in den nächsten zwei Jahren in den Ruhestand geht.

Logo der Volks- und Raiffeisenbanken an einer Hauswand | Foto: picture alliance / Eibner-Pressefoto | Fleig / Eibner-Pressefoto

Die Raiffeisenbank Eifeltor und die Raiffeisenbank Kehrig streben eine Fusion an. Ziel ist es, im Juni 2021 rückwirkend zum 1. Januar zu fusionieren. Die beiden Institute arbeiten bereits seit 2019 in Kooperation.

Die Raiffeisenbank Eifeltor ist das größere der beiden Institute und entsprechend die übernehmende Genossenschaft, die Raiffeisenbank Kehring mit einer Bilanzsumme von knapp 95 Mio. Euro die übertragende. Entsprechend soll der gemeinsame Name der Bank Raifffeisenbank Eifeltor sein. So geht es aus einer Meldung zur Fusion auf der Webseite der Banken hervor.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.

Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere tägliche Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Remagine steht vor dem Aus

Das Berliner Fintech Remagine muss Insolvenz anmelden. Dabei hatte man erst im Herbst 2021 den Strategieschwenk weg von der Start-up-Finanzierung und hin zur nachhaltigen Neobank für Geschäftskunden vollzogen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob