”Bei uns kann noch nicht mal die NSA mitlesen”

Das Münchner Fintech Wealthpilot setzt auf höchste Sicherheitsstandards bei seiner Vermögensverwaltungssoftware. FinanzBusiness sprach mit dem Unternehmen, das auf Wachstumskurs ist.
Stefan Schug, Co-Founder und Co-CEO bei Wealthpilot. | Foto: Wealthpilot
Stefan Schug, Co-Founder und Co-CEO bei Wealthpilot. | Foto: Wealthpilot
Thomas Stuwe

In einer komplexen Finanzwelt wird es für Familien und vermögende Privatpersonen immer wichtiger, ihre finanziellen Ressourcen effizient zu verwalten und dabei den Überblick zu behalten. Oft haben Kunden Wertpapierdepots bei verschiedenen Banken und Vermögensverwaltern, was die Gesamtübersicht erschwert. Hier setzt die Technologie von Wealthpilot an, einem Fintech mit Sitz in München und Graz. 2017 wurde das Unternehmen von einem Team aus Wealth-Management- und SaaS (”Software-as-a-Service”)-Spezialisten gegründet. 

Bereits registriert?Hier anmelden

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 7 Tage. Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

Mit Ihrem Probeabonnement erhalten Sie:

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Muss mindestens 8 Zeichen und drei der folgenden haben: Groß-, Kleinbuchstaben, Zahlen, Symbole
Muss mindestens 2 Zeichen enthalten
Muss mindestens 2 Zeichen enthalten

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 179 € pro Quartal

Starten Sie Ihr Abonnement hier

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Jetzt teilen

Zum Newsletter anmelden

Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem aktuellen Stand der Entwicklungen Ihrer Branche.

Newsletter-Bedingungen

Die jüngsten FinanzBusiness-Artikel

Lesen Sie auch