FinanzBusiness

Degiro macht auf Zero

Während sich Neobroker in Europa Sorgen um ein mögliches Verbot des Payment-for-Orderflow machen, schlägt Flatexdegiro genau in diese Kerbe: Und bringt von Montag an ein Zero-Brokerage-Modell auf den Markt, dass ohne die umstrittenden Zahlungen an Handelspartner auskommt. 

Frank Niehage, CEO der Flatexdegiro AG | Foto: Flatexdegiro

Handeln beim Online-Broker Degiro wird kostenlos. Das "Degiro Zero" Preismodell wird schon von Montag an gelten und Kunden den provisionsfreien Handel an den US-Börsen NASDAQ und NYSE  ermöglichen. Zugleich schafft Degiro die Gebühren für den Handel an den wichtigsten lokalen Börsen in den Wachstumsmärkten Frankreich, Spanien, Portugal und Italien sowie in Schweden und Dänemark ab, dort sind dann alle ETF, sowie Aktien an den jeweiligen lokalen Tier-1-Börsen ohne Gebühren handelbar, darunter Euronext Paris und Lissabon, NASDAQ Stockholm, Bolsa de Madrid und Borsa Italia.

Degiro steigt in den Preiskampf ein

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere tägliche Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

N26 ist vom Absturz von Platz eins auf Platz 17 beim Finnoscore überrascht

Die von der Wiener Beratungsgesellschaft Finnoconsult erstellte Studie zur digitalen Kompetenz deutscher Finanzinstitute brachte ein unerwartetes Ergebnis: N26 verlor die Spitzenposition an die Sparda-Bank Baden-Württemberg und landete im Mittelfeld. Auf Anfrage von FinanzBusiness nimmt die Neobank Stellung.

Volksbank Pirna fusioniert mit Wohnungsgenossenschaft GWG Sebnitz

Als Fusionsstichtag ist der 1. Januar 2022 angesetzt, die Mitglieder- und Vertreterversammlungen beider Genossenschaften müssen allerdings noch zustimmen. Grundsätzlich ist die Volksbank offen für weitere Zusammenschlüsse dieser Art, erfuhr FinanzBusiness vom Vorstandsvorsitzenden des Instituts.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob