FinanzBusiness

Billie sammelt 100 Millionen Dollar ein

Das Geld will das Berliner Factoring-Fintech nutzen, um sein "Buy now, pay later"-Geschäft voranzubringen - auch die Kooperation mit Klarna. Der Unternehmenswert steigt auf 640 Mio. Dollar.

Billie-Gründer Christian Grobe (links) und Matthias Knecht | Foto: Carolin Weinkopf

Billie sichert sich in einer Series-C-Finanzierungsrunde 100 Mio. Dollar (rund 87 Mio. Euro) - und widerspricht damit allen, die "Buy now, pay later"-Zahlungen für Unternehmen als Nischenthema betrachten: Investoren sehen das offenbar längst anders. Noch nie sei im Rahmen einer Finanzierungsrunde - weltweit so viel Geld für ein "Buy now, pay later"(BNPL)-Modell eingesammelt worden, teilt das Start-up mit.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Neuer Anlauf für einen ID-Wallet

Der Anbieter von ID-Wallets Verimi und Yes, der Identifizierungsdienst der Volksbanken und Sparkassen, wollen gemeinsam Ident- und ID-Wallet-Lösungen voranbringen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten