FinanzBusiness

"Das ist ein junges Geschäft, in dem es auch Wildwuchs gibt", sagt Constantin Fabricius

Der Geschäftsführer des Verbands deutscher Kreditplattformen setzt sich für Branchenstandards ein - auch weil es ihn ärgert, dass sich heute jeder Kreditplattform nennen kann. Im FinanzBusiness-Interview spricht er aber auch über die jüngste Enttäuschung des Verbandes bei der Reform des Schwarmfinanzierung-Begleitgesetzes.

Constantin Fabricius, Geschäftsführer beim Verband deutscher Kreditplattformen | Foto: Verband deutscher Kreditplattformen; Foto: fotostudio-charlottenburg

Anfang 2020 hat Constantin Fabricius die Geschäftsleitung des Verbands deutscher Kreditplattformen übernommen - dann kam die Corona-Krise. Und der neue Verbandsvertreter musste seine Tätigkeit erstmal im Remote-Modus aufnehmen.

Bis heute verzichtet der Verband auf eine schicke Repräsentanz in Berlin, wie sie andere Bankenverbände haben. Stattdessen ist man bemüht, der noch kleinen Nischenbranche eine Stimme zu geben. Im Gespräch mit FinanzBusiness skizziert Fabricius, wie das gehen kann.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Verbände: Betrüger haben bei N26 die besten Karten

Sowohl der bayrische Genossenschaftsverband als auch der dortige Sparkassenverband machen der Neobank heftige Vorwürfe. Im Gespräch mit FinanzBusiness ist von mehreren Tausend Betrugsfällen die Rede, die über N26 laufen sollen. Die Neobank selbst sei für die Banken kaum zu erreichen, so die Kritik.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob