FinanzBusiness

Kartellstrafe wegen Apple Pay möglich

Apples Geschäftspraktiken sind der EU ein Dorn im Auge. Diese sieht den Ausschluss der Konkurrenz bei Apple Pay kritisch.

Apple Pay auf dem Handy. | Foto: picture alliance / Frank May

Offenbar plant die Europäische Union eine hohe Geldstrafe gegen Apple. Das berichtet Reuters und bezieht sich auf Insiderinformationen. Denn Apple beschränkt die im iPhone eingebauten NFC-Chips auf den eigenen Bezahldienst Apple Pay.

Apple im Visier der EU-Kommission

Das US-Unternehmen könnte künftig gezwungen sein, das mit der Kurzfunktechnologie funktionierende Bezahlsystem auch für Mitbewerber zu öffnen. Die EU-Wettbewerbsaufsicht hatte Apple schon im vergangenen Sommer in zwei seperaten Verfahren im Visier. Es besteht der Verdacht, dass Apple Pay gegen EU-Regeln verstößt. Zurzeit weigert sich Apple, seinen Bezahldienst der Konkurrenz zugänglich zu machen.

Reuters berichtet weiter, dass die EU-Kommission an Beschwerdepunkten arbeite, die Apple im kommenden Jahr zugesendet werden könnten. Dabei gehe es in der Regel um Wettbewerbsverstöße. Die EU-Kommission habe keine Stellung nehmen wollen, Apple sei nicht erreichbar gewesen.

Mehr von FinanzBusiness

Berliner Volksbank bekommt einen neuen Aufsichtsratschef

An die Spitze des Kontrollgremiums rückt Tobias Weber, Geschäftsführer der Firmengruppe City Clean. Sein Vorgänger Stephan Schwarz hatte das Amt nach seiner Wahl zum neuen Wirtschaftssenator Berlins im Dezember niedergelegt.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob