FinanzBusiness

Kartellstrafe wegen Apple Pay möglich

Apples Geschäftspraktiken sind der EU ein Dorn im Auge. Diese sieht den Ausschluss der Konkurrenz bei Apple Pay kritisch.

Apple Pay auf dem Handy. | Foto: picture alliance / Frank May

Offenbar plant die Europäische Union eine hohe Geldstrafe gegen Apple. Das berichtet Reuters und bezieht sich auf Insiderinformationen. Denn Apple beschränkt die im iPhone eingebauten NFC-Chips auf den eigenen Bezahldienst Apple Pay.

Apple im Visier der EU-Kommission

Das US-Unternehmen könnte künftig gezwungen sein, das mit der Kurzfunktechnologie funktionierende Bezahlsystem auch für Mitbewerber zu öffnen. Die EU-Wettbewerbsaufsicht hatte Apple schon im vergangenen Sommer in zwei seperaten Verfahren im Visier. Es besteht der Verdacht, dass Apple Pay gegen EU-Regeln verstößt. Zurzeit weigert sich Apple, seinen Bezahldienst der Konkurrenz zugänglich zu machen.

Reuters berichtet weiter, dass die EU-Kommission an Beschwerdepunkten arbeite, die Apple im kommenden Jahr zugesendet werden könnten. Dabei gehe es in der Regel um Wettbewerbsverstöße. Die EU-Kommission habe keine Stellung nehmen wollen, Apple sei nicht erreichbar gewesen.

Mehr von FinanzBusiness

Fünf Millionen Datensätze werden bei der IT-Fusion umgestellt

Im Januar sind die Sparkassen Worms-Alzey-Ried und Mainz juristisch verschmolzen, jetzt kommt die technische Fusion. Die Institute haben dabei Experten des zentralen IT-Dienstleisters Finanz Informatik im Boot. Die größte Herausforderung ist die Umstellung im laufenden Geschäftsbetrieb.

Neue Mitarbeitende verzweifelt gesucht

Der Fachkräftemangel trifft auch die Finanzbranche mit voller Wucht: Laut einer Erhebung haben Banken in Deutschland im ersten Halbjahr mehr als 65.000 offene Stellen ausgeschrieben, das sind 81 Prozent mehr als im Vorjahr.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen