FinanzBusiness

Trade Republic sieht sich als "digitales Sparschwein"

Christian Hecker, Mitgründer des Berliner Fintechs, lobt im "Handelsblatt"-Interview das Finanzwissen der jungen Generation. Zudem gehe es diesen Anlegern um mehr als nur Rendite. Ihr Geld soll mithelfen, den Klimawandel einzudämmen.

Trade Republic-Gründer Thomas Pischke (l.), Christian Hecker (m.) und Marco Cancellieri (r.) | Foto: Trade Republic

Junge Menschen entdecken den Finanzmarkt als wichtiges Mittel, nachhaltig zu sparen und durch ihr Investment Spuren zu hinterlassen. Das sagte Trade-Republic-Mitgründer Christian Hecker in einem am Montag veröffentlichten Interview des Handelsblatts.

Ich denke, dass es vielen unserer Anleger nicht nur um Rendite und Risiko geht, sondern auch um das, was sie mit ihren Investitionen beeinflussen können, das fällt unter den Begriff Impact-Investing.

Christina Hecker, Mitgründer von Trade-Republic

"Bei den Indexfonds investieren viele unsere Anleger im Bereich erneuerbare Energien. Ich denke, dass es vielen unserer Anleger nicht nur um Rendite und Risiko geht, sondern auch um das, was sie mit ihren Investitionen beeinflussen können, das fällt unter den Begriff Impact-Investing", sagte Hecker. Viele junge Menschen sorgten sich aber nicht nur wegen des Klimawandels, sondern auch darüber, wie sie im Niedrigzinsumfeld langfristig und nachhaltig sparen könnten.

Hälfte der Trade-Republic-Nutzer hatten keine Börsenerfahrung

Nach Heckers Ansicht erkennen viele Menschen, die die bisherige Form der Altersvorsorge für sie später nicht ausreichen wird. Der Aktienmarkt biete da eine gute Alternative. Und das zeigt sich nach Angaben des Fintechs auch an den Nutzerdaten. Demnach hatte zwar die Hälfte der Kunden zuvor keine Erfahrung an der Börse. Hecker: "80 Prozent unserer Kunden haben mindestens einen Aktien- oder ETF-Sparplan, in den sie im Schnitt zwischen 150 und 500 Euro im Monat investieren. Trade Republic wird als ein neues digitales "Sparschwein" genutzt."

Im Coronajahr 2020 haben viele unserer Kunden auf eine breite Diversifikation geachtet und stark in ETFs investiert, während sich in früheren Krisen die Anleger meist sofort vom Aktienmarkt verabschiedet haben.

Christina Hecker, Mitgründer von Trade-Republic

Hecker betonte in dem Interview auch das Risikobewusstsein und die dadurch sichtbare Finanzbildung seiner Kunden: "Im Coronajahr 2020 haben viele unserer Kunden auf eine breite Diversifikation geachtet und stark in ETFs investiert, während sich in früheren Krisen die Anleger meist sofort vom Aktienmarkt verabschiedet haben. Das Risikoprofil unserer Kunden als Kennzahl ging um 20 Prozent nach unten, trotz eines der volatilsten Aktienmärkte seit Jahren"

Mit Blick auf die Bundestagswahl im September kritisierte der Unternehmensgründer, das es allen Parteien an einem "echten Zukunftsprogramm für die Altersvorsorge" fehle. Hecker schlug beispielsweise vor, den Sparerpauschbetrag nach zehn Jahren endlich wieder einmal zu erhöhen.

Mehr von FinanzBusiness

Banken sehen sich für beginnenden Geldboten-Streik gewappnet

Während Dortmunder Volksbank und Stadtsparkasse München sich gut vorbereitet wähnen, ist man bei der Hamburger Sparkasse und der Nassauischen Sparkasse gar nicht vom Warnstreik betroffen. Größere Institute wie Commerzbank und ING empfehlen Kunden im Vorfeld bereits den Umstieg auf andere Zahlweisen.

Sparkassen halten zu Verbandsentscheidung

Der Deutsche Sparkassen und Giroverband (DSGV) hat den Kryptowährungen beziehungsweise dem Handel damit eine Absage erteilt. Eine Umfrage von FinanzBusiness zeigt: Die einzelnen Sparkassen sehen das ähnlich.

Bitpanda dementiert abweichende Zahl der Kündigungen

Offiziell heißt es, Bitpanda habe rund 270 Mitarbeitern gekündigt. Im Netz kursierende, stark abweichende Zahlen bezeichnet das Unternehmen als ”reine Spekulation”. Auch zum Tag des Rauswurfs äußert sich Bitpanda gegenüber FinanzBusiness.

Stühlerücken im Vorstand der Solarisbank

Wie geplant zieht Payment-Expertin Chloé Mayenobe in den Vorstand des Fintech ein - übernimmt aber auch mehr Aufgaben. Gleichzeitig verlässt Chief Commercial Officer Jörg Diewald den Banking-as-a-Service-Anbieter ”aus persönlichen Gründen”.

Lesen Sie auch

Mehr dazu