FinanzBusiness

Trade Republic's Geldspritze kommt aus dem Silicon Valley

Nur zwei Jahre nach dem Produkt-Launch stemmt der Berliner Neobroker Trade Republic eine Turbo-Finanzierung. Der Deal mit Branchenschwergewicht Sequoia zeigt das Momentum des Marktes. Einher geht damit ein Professionalisierungsschub im Management.

Die App von Trade Republic | Foto: picture alliance/dpa | Christoph Dernbach

Nur zwei Jahre nach dem Launch sammelt der Berliner Neobroker Trade Republic rund 750 Mio. Euro in einer Finanzierungsrunde mit hochklassigen Investoren ein. "Das neue Kapital ermöglicht die Expansion von Trade Republic in Europa, den Ausbau des Produktportfolios sowie die Gewinnung der besten Talente", sagt eine Sprecherin dazu auf Nachfrage von FinanzBusiness.

Trade Republic sammelt 900 Millionen Dollar ein

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

"Wochenendtermine gehören zu meinem Job dazu", sagt Birgit Cischek

Birgit Cischek ist als Vorstandsvorsitzende eine Exotin der hiesigen Sparkassen-Landschaft. Im Gespräch mit FinanzBusiness blickt sie auf ihre Karriere zurück und erklärt, wie sich der Sprung vom stellvertretenden Vorstandsmitglied in den Vorstand von dem zur Vorstandsvorsitzenden unterschieden hat.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob