FinanzBusiness

Sino kann mit Orderaktivität im Juni "sehr gut leben"

Im Vergleich zum starken Vorjahr verzeichnet der Broker im Juni deutliche Order-Rückgänge. Sino-Chef Hillen bleibt im Gespräch mit FinanzBusiness gelassen.

Ingo Hillen, CEO Sino AG

Der auf sogenannte Heavy Trader fokussierte Broker Sino meldet im Juni 79.582 High-End-Brokerage Orders und verbucht damit einen Rückgang von 17,8 Prozent gegenüber dem Vormonat und 37,7 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat.

Das Vorjahr war ausgezeichnet, das vergisst man zu leicht. Die Entwicklung im letzten Jahr war geprägt vom Einbruch des Dax im März. Danach war die Trading-Aktivität extrem hoch.

Ingo Hillen, Vorstandsvorsitzender, Sino

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere tägliche Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

"Das Modell der Universalbank steht unter Druck", sagt Max Flötotto

Zwar fanden die Berater von McKinsey heraus, dass die Banken bislang gut durch die Covid-19-Pandemie gekommen sind, gleichwohl an Profitabilität eingebüßt haben. FinanzBusiness fragte bei Max Flötotto, Senior Partner und Leiter der deutschen Banking Practice der Beratungsgesellschaft nach.

Betongold und Emotionen: Das schwierige Geschäft von Wertfaktor

Der Teilverkauf von Immobilien ist ein neues Geschäftsmodell und kein einfaches. Darauf reagiert ein Anbieter jetzt mit einem Kundenbeirat. Aber das Geschäft wächst - das Hamburger Startup Wertfaktor konnte eine weitere Volksbank als Partner gewinnen. FinanzBusiness hörte sich um.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob