FinanzBusiness

Profihändler bei Sino sorgten im Januar für starken Orderflow

Auch die Sino AG hat im Januar dank des Gamestop-Hypes einen außergewöhnlichen Peak im Orderflow erlebt. Der Düsseldorfer Broker setzt auf Profi-Kunden, die bei den aktuellen Ereignissen an der Börse mit Leerverkäufen Kasse machten, wie Vorstandsvorsitzender Ingo Hillen erklärt.

Ingo Hillen, Vorstandsvorsitzender der Sino AG | Foto: Sino AG

Dank der erhöhten Volatilität an den Börsen ist auch bei der Sino AG die Anzahl der Trades zu Beginn des Jahres überproportional, gestiegen. Im Januar verbuchte der Düsseldorfer Broker ein Plus von 48,04 Prozent bei der Zahl der Orders gegenüber dem Vormonat und um 152,35 Prozent im Vergleich zum Januar 2020. Damit lag der Orderbuchumsatz an den Handelsplätzen Xetra, Börse Frankfurt und Tradegate bei 181,9 Mrd. Euro.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Niiio hält an Prognose für 2022 fest

Die Software-as-a-Service-Plattform für Asset und Wealth Management hat die Übernahmen von Patronas und Fixhub verarbeitet und will im laufenden Jahr ein ausgeglichenes bis leicht positives konsolidiertes EBITDA schaffen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen