FinanzBusiness

Payhawk bekommt Finanzierung von prominentem US-Investor

Der Klarna-Investor QED steckt jetzt auch Geld in das Spesen-Fintech Payhawk. Mit der Finanzspritze soll auch das Wachstum in Deutschland angekurbelt werden, wie FinanzBusiness erfuhr.

Thomas Westerhoven (Head of Sales, links) und CEO und Co-Founder Hristo Borisov | Foto: Payhawk

Nur 12 Monate nach der Anschubfinanzierung durch den Berliner Wagniskapitalinvestor Earlybird erhält das Fintech Payhawk rund 20 Mio. US-Dollar in einer Serie-A-Finanzierung. Das Geld kommt zum Teil von dem US-Fonds QED Investors, der bereits in 18 milliardenschwere Fintechs investiert hat – darunter auch Klarna aus Schweden und Nubank aus Brasilien.

Zudem steuerte auch Payhawk-Bestandsinvestor Earlybird Digital East, der die Seed-Runde im März 2020 in Höhe von 3,6 Mio US-Dollar angeführt hatte, wieder frisches Kapital bei.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Moss kündigt gut 15 Prozent der Belegschaft

Das Berliner Fintech hat die Belegschaft um 70 Mitarbeiter reduziert. Mitgründer Ante Spittler macht das gesamtwirtschaftliche Umfeld dafür verantwortlich. Anfang des Jahres war Moss noch mit einer halben Milliarde Euro bewertet worden.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen