Payhawk bekommt Finanzierung von prominentem US-Investor

Der Klarna-Investor QED steckt jetzt auch Geld in das Spesen-Fintech Payhawk. Mit der Finanzspritze soll auch das Wachstum in Deutschland angekurbelt werden, wie FinanzBusiness erfuhr.
Thomas Westerhoven (Head of Sales, links) und CEO und Co-Founder Hristo Borisov | Foto: Payhawk
Thomas Westerhoven (Head of Sales, links) und CEO und Co-Founder Hristo Borisov | Foto: Payhawk

Nur 12 Monate nach der Anschubfinanzierung durch den Berliner Wagniskapitalinvestor Earlybird erhält das Fintech Payhawk rund 20 Mio. US-Dollar in einer Serie-A-Finanzierung. Das Geld kommt zum Teil von dem US-Fonds QED Investors, der bereits in 18 milliardenschwere Fintechs investiert hat – darunter auch Klarna aus Schweden und Nubank aus Brasilien.

Bereits registriert?Hier anmelden

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 7 Tage. Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

Mit Ihrem Probeabonnement erhalten Sie:

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
  • Muss mindestens 8 Zeichen und drei der folgenden haben: Groß-, Kleinbuchstaben, Zahlen, Symbole
    Muss mindestens 2 Zeichen enthalten
    Muss mindestens 2 Zeichen enthalten

    Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 179 € pro Quartal

    Starten Sie Ihr Abonnement hier

    Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team

    Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

    Jetzt teilen

    Zum Newsletter anmelden

    Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem aktuellen Stand der Entwicklungen Ihrer Branche.

    Newsletter-Bedingungen

    Die jüngsten FinanzBusiness-Artikel

    Lesen Sie auch