FinanzBusiness

Bulgarisches Fintech Payhawk geht Partnerschaft mit Visa und Wirecard ein

Der Provider für Firmenkunden kooperiert bei Debitkarten mit Visa und Wirecard und bietet günstigere Konditionen als bei Mastercard.

Hristo Borisov, Mitbegründer und CEO von Payhawk (links) mit Country Manager Germy Thomas Westerhoven | Foto: Payhawk

Der Provider für Firmenkarten Payhawk hat in einer Unternehmensmitteilung eine Partnerschaft mit Visa und dem deutschen Zahlungsanbieter Wirecard angekündigt. Das bulgarische Fintech bietet seit Mai Visa Debitkarten in 13 europäischen Ländern, darunter neben Deutschland auch Großbritannien, Spanien und Bulgarien.

Unternehmen in ganz Europa könnten virtuelle und physische Karten nutzen, mit denen überall dort bezahlt werden kann, wo Visa akzeptiert werde. Bislang habe es ausschließlich Mastercards angeboten, erklärte Daniela Danailova-Scherbel, Head of Marketing, am Dienstag auf Anfrage von FinanzBusiness.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Niiio hält an Prognose für 2022 fest

Die Software-as-a-Service-Plattform für Asset und Wealth Management hat die Übernahmen von Patronas und Fixhub verarbeitet und will im laufenden Jahr ein ausgeglichenes bis leicht positives konsolidiertes EBITDA schaffen.

Lesen Sie auch

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen