Selbstständige: Von Banken vernachlässigt, von Fintechs geliebt

Freelancer sind von klassischen Mittelstandsbanken enttäuscht. Ihre Konten eröffnen sie lieber bei Fintechs – denn die buhlen um die Kundengruppe und bieten passende Produkte an.
Antti Jussi Suominen, CEO von Holvi. | Foto: Holvi
Antti Jussi Suominen, CEO von Holvi. | Foto: Holvi
Von Jennifer Garic

Banken bieten klassischerweise zwei Konten an. Eins für Privatmenschen und eins für Unternehmen. Doch es gibt noch eine dritte Kundengruppe: Selbstständige. 4,6 Millionen Deutsche sind als Solo-Unternehmer unterwegs, haben also keine Mitarbeiter. Das hat das Statistische Bundesamt für 2019 erhoben. Freelancer sind somit eine Mischung aus Privatperson und Unternehmen und brauchen deshalb mehr als nur ein Konto mit Girokarte.

Bereits registriert?Hier anmelden

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 7 Tage. Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

Mit Ihrem Probeabonnement erhalten Sie:

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Muss mindestens 8 Zeichen und drei der folgenden haben: Groß-, Kleinbuchstaben, Zahlen, Symbole
Muss mindestens 2 Zeichen enthalten
Muss mindestens 2 Zeichen enthalten

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 179 € pro Quartal

Starten Sie Ihr Abonnement hier

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Jetzt teilen

Zum Newsletter anmelden

Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem aktuellen Stand der Entwicklungen Ihrer Branche.

Newsletter-Bedingungen

Die jüngsten FinanzBusiness-Artikel

Lesen Sie auch

Mit dem Wechsel zu einem neuen IT-Dienstleister stellen sieben Sparda-Banken auch ihre Banking-App Teo ein. | Foto: picture alliance / Zoonar | NATEE MEEPIAN

Sparda-Banken stellen Banking-App Teo ein