FinanzBusiness

Revolut-Kunden mussten auf den Handel mit Gamestop und AMC verzichten

Die Gründe für den Handelsstopp bei dem britischen Neobroker sind ähnlich aber doch anders, als bei Robinhood.

Die Revolut App | Foto: picture alliance / NurPhoto | Jakub Porzycki

Auch Kunden der britischen Neobank Revolut mussten in den vergangenen Tagen Einschränkungen beim Handel mit Aktien von Gamestop und AMC hinnehmen. Die Aktien waren am Dienstag nicht mehr handelbar. Mittlerweile läuft das Trading in diesen Titeln aber wieder, wie eine Sprecherin auf Nachfrage von FinanzBusiness bestätigt. 

"Leider konnte unser Broker-Dealer in den USA, DriveWealth, aufgrund erhöhter Kapitalanforderungen der Depository Trust Company (DTC) in den USA keine Käufe auf GameStop (NYSE: GME) und AMC Entertainment (NYSE: AMC) mehr anbieten", erklärt eine Sprecherin auf Nachfrage von FinanzBusiness.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Verdi fordert 4,5 Prozent mehr Lohn für Bankangestellte

Die Dienstleistungsgewerkschaft richtet im Wesentlichen gleichlautende Erwartungen an die privaten und öffentlichen Banken. Die Laufzeit des neuen Tarifvertrags soll zwölf Monate betragen. Auch Regelungen zu mehr Home-Office stehen auf der Verhandlungsliste.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen