FinanzBusiness

Neobroker Trade Republic startet in Frankreich

Das Handelsangebot umfasst rund 7500 internationale Aktien und ETFs, darunter auch mehr als 100 französische Aktien. Zusätzlich werden rund 1000 ETF- und Aktiensparpläne angeboten. FinanzBusiness hat Auskunft über die Kostenstruktur erhalten.

Trade Republic-Gründer Thomas Pischke (l.), Christian Hecker (m.) und Marco Cancellieri (r.) | Foto: Trade Republic

Trade Republic hat seine digitale Handelsplattform in Frankreich ausgerollt. Wie der deutsche Neobroker mitteilt, können Kunden in Frankreich demnächst über seine Smartphone-App mit Aktien und ETFs handeln.

"Mit seiner App bringt Trade Republic den provisionsfreien Handel zu Millionen französischen Anlegern", so der Neobroker in einer Mitteilung. Das Handelsangebot von Trade Republic in Frankfreich umfasst rund 7500 internationale Aktien und ETFs, darunter auch mehr als 100 französische Aktien. Zusätzlich werden rund 1000 ETF- und Aktiensparpläne angeboten.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Neustart mit Fragezeichen: Die Girocard wird digital

Im stationären Handel ist sie die Nummer eins, bereits 3,2 Milliarden Mal wurde in Deutschland 2022 mit der Girocard gezahlt. Trotzdem ist ihre Innovationsfähigkeit Gegenstand von Diskussionen - auch auf der ”DK Info”.

Commerzbank erhöht Vorsorge für die polnische MBank

Am Ergebnisziel für das Gesamtjahr halte die Commerzbank aber fest, betonte Finanzvorständin Bettina Orlopp. Das Konzernergebnis soll laut Prognose bei über einer Milliarde Euro liegen. Die MBank wird dagegen in die roten Zahlen rutschen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen