FinanzBusiness

"Wir waren zu Beginn als Bankenschreck verschrien – heute kooperieren wir mit vielen großen Banken", sagt Kim Felix Fomm

FinanzBusiness sprach mit dem Chief Investment Officer von Raisin darüber, was hinter dem jüngsten Umbau bei dem Fintech steckt und wie sich das Geschäft in Corona-Zeiten entwickelt.

Kim Felix Foom, CIO bei Raisin | Foto: Raisin/ lucas-schramm

(Nachname von Felix Fomm korrigiert)

Alles neu bei Raisin: Das Fintech hat vor kurzem seine Plattform neu aufgesetzt - vor allem um die jüngsten Zukäufe besser zu integrieren.

So wurden die Servicing-Bank (heute Raisin Bank), ein US-amerikanischer Software-Dienstleister sowie der Altersvorsorgespezialist fairr.de. integriert. Gleichzeitig wurde die Produktwelt umgestellt: Aus Fairr.de wurde "Raisin Pension", das Weltinvest ETF-Portfolio heißt jetzt Raisin Invest.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Erst kommt der Blackout, dann steht die Bargeldversorgung auf der Kippe

Stromausfall, Überflutung, Erdbeben: Hält die Bargeldversorgung einer Katastrophe stand? Dieser Frage geht in Potsdam ein Projekt von Geschäftsbanken, Bundesbank, Wissenschaft, Wirtschaft und Regierung nach, das jetzt auf der Zielgeraden ist. FinanzBusiness sprach mit den Verantwortlichen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen