FinanzBusiness

Wirecard-Beschäftigte wollen Betriebsrat gründen

Die Mitarbeiter könnten so mit am Tisch sitzen, wenn über Betriebsschließungen oder Kündigungen bei dem insolventen Bezahldienstleister verhandelt wird.

Die Zentrale der Wirecard AG | Foto: picture alliance / Geisler-Fotopress

Die rund 1500 Beschäftigten von Wirecard in Aschheim bei München wollen sich im drohenden Insolvenz-Prozess eine stärkere Stimme verschaffen. Mit Hilfe der Gewerkschaft Verdi sollen nun Betriebsräte beim Mutterkonzern und bei Tochterunternehmen entstehen. Nach Informationen von FinanzBusiness werden sie dabei vom Management unterstützt, das etwa Räume zur Verfügung stellt.

Am Donnerstag (20. August) kommen die Mitarbeiter der Wirecard-Bank und der beiden Software-Töchter Wirecard Service Technologies und Wirecard Acceptance Technologies erstmals zusammen, um sich über die Gründung eines Betriebsrats zu infomieren.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Berlin und Stuttgart preschen bei Fintech-Ranking nach vorne

Das neue Finanzplatz-Ranking der Londoner Denkfabrik Z/Yen Group hat auch eine Tabelle der stärksten Fintech-Standorte erstellt. Frankfurt liegt im innerdeutschen Vergleich vorne, spürt aber die Verfolger München, Berlin und Stuttgart im Nacken.

Die Volksbanken Kraichgau und Bruchsal-Bretten prüfen Fusion

Erneut könnte ein Volksbanken-Schwergewicht entstehen - dieses Mal in Baden-Württemberg. Gemeinsam kämen die Institute auf eine Bilanzsumme von mehr als neun Mrd. Euro. Die Gespräche seien aber noch ”ganz am Anfang”, betonten die Vorstände.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen