Wirecard-Beschäftigte wollen Betriebsrat gründen

Die Mitarbeiter könnten so mit am Tisch sitzen, wenn über Betriebsschließungen oder Kündigungen bei dem insolventen Bezahldienstleister verhandelt wird.
Die Zentrale der Wirecard AG | Foto: picture alliance / Geisler-Fotopress
Die Zentrale der Wirecard AG | Foto: picture alliance / Geisler-Fotopress

Die rund 1500 Beschäftigten von Wirecard in Aschheim bei München wollen sich im drohenden Insolvenz-Prozess eine stärkere Stimme verschaffen. Mit Hilfe der Gewerkschaft Verdi sollen nun Betriebsräte beim Mutterkonzern und bei Tochterunternehmen entstehen. Nach Informationen von FinanzBusiness werden sie dabei vom Management unterstützt, das etwa Räume zur Verfügung stellt.

Bereits registriert?Hier anmelden

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 7 Tage. Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

Mit Ihrem Probeabonnement erhalten Sie:

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Muss mindestens 8 Zeichen und drei der folgenden haben: Groß-, Kleinbuchstaben, Zahlen, Symbole
Muss mindestens 2 Zeichen enthalten
Muss mindestens 2 Zeichen enthalten

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 179 € pro Quartal

Starten Sie Ihr Abonnement hier

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Jetzt teilen

Zum Newsletter anmelden

Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem aktuellen Stand der Entwicklungen Ihrer Branche.

Newsletter-Bedingungen

Die jüngsten FinanzBusiness-Artikel

Lesen Sie auch

Mit dem Wechsel zu einem neuen IT-Dienstleister stellen sieben Sparda-Banken auch ihre Banking-App Teo ein. | Foto: picture alliance / Zoonar | NATEE MEEPIAN

Sparda-Banken stellen Banking-App Teo ein