FinanzBusiness

Hypovereinsbank kooperiert mit Taulia

Die getroffene Vereinbarung mit dem Fintech soll Unternehmenskunden eine stabilere Lieferkette ermöglichen.

Die Zentrale der Hypovereinsbank am Arabellapark in München. | Foto: picture alliance/imageBROKER

Die Hypovereinsbank (HVB) holt sich Unterstützung aus den USA. Mit Hilfe des Fintechs Taulia aus San Francisco sollen Kunden die laut der HVB "große Nachfrage" nach Working-Capital-Lösungen stillen können. Das geht aus einer Mitteilung der Bank hervor.

Die Belastbarkeit der Lieferketten und die Optimierung des Working Capitals sind in den vergangenen Monaten für viele Unternehmen zu immer kritischeren Themen geworden.

Luca Corsini, Co-Head Global Transaction Banking, UniCredit

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Niiio hält an Prognose für 2022 fest

Die Software-as-a-Service-Plattform für Asset und Wealth Management hat die Übernahmen von Patronas und Fixhub verarbeitet und will im laufenden Jahr ein ausgeglichenes bis leicht positives konsolidiertes EBITDA schaffen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen