Gewerkschaftssekretär spricht von Messern und Schießerei - AGV Banken reagiert empört

Misstöne bei den Tarifverhandlungen des privaten Bankengewerbes: Ein Verdi-Vertreter bringt einen martialischen Spruch - die Arbeitgeberseite reagiert auf LInkedin mit scharfer Kritik. 
Ein historisches Messer in einem Geschäft in Riga, Lettland. | Foto: picture alliance / Russian Look | Victor Lisitsyn
Ein historisches Messer in einem Geschäft in Riga, Lettland. | Foto: picture alliance / Russian Look | Victor Lisitsyn

Die Tarifverhandlungen des privaten Bankengewerbes: Die erste Gesprächsrunde am vergangenen Mittwoch verlief recht harmonisch. Zwar monierten die Vertreter von Verdi und DBV den Umstand, dass die Arbeitgeber die jeweiligen Forderungen der Gewerkschaften (Verdi: 12,5 Prozent für zwölf Monate; DBV 16 Prozent für 24 Monate) als nicht realistisch ablehnten, dabei jedoch keinen konkreten Gegenvorschlag machten (”sehr befremdlich” sei das, so DBV-Verhandlungsführer Matthias Zatcher). Doch Streit gab es keinen, im Gegenteil: Verdi-Verhandlungsführer Jan Duscheck lobte den AGV-Vorsitzenden Thomas A. Lange für dessen ”konstruktiven” Ansatz und sprach von einer guten Verhandlungsatmosphäre.

Bereits registriert?Hier anmelden

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 7 Tage. Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

Mit Ihrem Probeabonnement erhalten Sie:

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Muss mindestens 8 Zeichen und drei der folgenden haben: Groß-, Kleinbuchstaben, Zahlen, Symbole
Muss mindestens 2 Zeichen enthalten
Muss mindestens 2 Zeichen enthalten

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 179 € pro Quartal

Starten Sie Ihr Abonnement hier

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Jetzt teilen

Zum Newsletter anmelden

Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem aktuellen Stand der Entwicklungen Ihrer Branche.

Newsletter-Bedingungen

Die jüngsten FinanzBusiness-Artikel

Lesen Sie auch