FinanzBusiness

Bankmanager haben mehr Geld für Open Banking

Europäische Manager hatten laut einer Studie 2021 höhere Budgets für Open Banking zur Verfügung als im Vorjahr. Im Krisenjahr 2020 wurden allerdings nicht alle Budgets ausgeschöpft.

Daniel Kjellén (l.) und Fredrik Hedberg, Gründer von Tink | Foto: Tink

Das Segment Open Banking gewinnt immer mehr an Zugkraft. Dies spiegelt sich auch in höheren Ausgaben europäischer Führungskräfte wider: 47 Prozent der befragten europäischen Manager im Finanzsektor gaben an, dass ihre Open-Banking-Budgets 2021 höher lagen als im Vorjahr. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Meinungsforschungsinstituts Yougov, die im Auftrag der schwedischen Open-Banking-Plattform Tink durchgeführt wurde.

Vor allem Vermögensverwalter verfügen demnach am häufigsten über ein gestiegenes Budget (57,9 Prozent der Befragten), gefolgt von Großbanken (54,5 Prozent) und Kreditanbietern (51,3 Prozent).

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Moss kündigt gut 15 Prozent der Belegschaft

Das Berliner Fintech hat die Belegschaft um 70 Mitarbeiter reduziert. Mitgründer Ante Spittler macht das gesamtwirtschaftliche Umfeld dafür verantwortlich. Anfang des Jahres war Moss noch mit einer halben Milliarde Euro bewertet worden.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen