FinanzBusiness

Tink bekommt große Finanzspritze

Mit dem frischen Geld aus der erweiterten Investitionsrunde wurde das Finanzierungsvolumen in diesem Jahr fast verdreifacht. Seit Sommer ist das schwedische Fintech auch hierzulande vertreten und wird von dem Geld profitieren, wie DACH-Chef Cyrosch Kalateh FinanzBusiness berichtet.

Cyrosch Kalateh, Regional Director DACH bei Tink | Foto: Tink AB

Verfrühtes Weihnachtsgeschenk für Tink: Das schwedische Fintech konnte in der laufenden Investitionsrunde weitere 85 Mio. Euro einnehmen. Erst im Januar waren 90 Mio. Euro in das Unternehmen geflossen.

Diese erneute Finanzierung wird unser Wachstum in ganz Europa und auch hier in Deutschland weiter vorantreiben.

Cyrosch Kalateh, Regional Director DACH bei Tink

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Commerzbank wird beim Klimaschutz konkreter

Das Institut hat Zwischenziele für das Jahr 2030 in puncto CO2-Reduktion vorgelegt und sein neues ESG-Rahmenwerk in Kraft gesetzt. Unternehmen will man auf dem Pfad zu mehr Nachhaltigkeit begleiten. Wer zur Transformation nicht bereit ist, werde es in Zukunft mit der Bank schwer haben.

Lesen Sie auch

Mehr dazu