FinanzBusiness

Omikron nimmt Einfluss auf das Ende der Niedrigzinspolitik

Notenbanker bewerten den Einfluss der neuen Covid-19-Variante unterschiedlich. Derweil setzt die Inflationsrate zu neuen Höchstständen an. Die unter der lockeren Geldpolitik leidenden Banken und Sparkassen müssen sich in Geduld üben. Aber die Zinswende könnte 2023 kommen, so ein Analyst.

Symbolbild | Foto: picture alliance / agrarmotive | Klaus-Dieter Esser

Wie die Wissenschaft, geben sich auch Geldpolitiker abwartend und äußern sich teils widersprüchlich zu den möglichen Auswirkungen der neuen Covid-19-Variante Omikron auf die wirtschaftliche Entwicklung in den kommenden Monaten.

Wann die Europäische Zentralbank (EZB) aus ihrer ultralockeren Geldpolitik, die Banken und Sparkassen hierzulande unter enormen Ertragsdruck setzt, aussteigt, ist nach Entdeckung der neuen Variante zumindest unsicherer denn je.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.

Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere tägliche Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

EZB-Bankenaufsicht startet Klimastresstest

Inwieweit können die Banken der Eurozone mit finanziellen und wirtschaftlichen Schocks umgehen, die aus Klimarisiken erwachsen können? Diese Frage wird die Europäische Zentralbank (EZB) beim diesjährigen Stresstest untersuchen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob