FinanzBusiness

EZB nimmt Lohn-Preis-Spirale in den Blick

In seiner Rede auf der Euro Finance Week betonte EZB-Vizepräsident Luis de Guindos, dass Zweitrundeneffekte von erhöhten Inflationsraten bisher nicht ersichtlich seien. Aber durch anhaltende Versorgungslücken bleibe das Risiko hoch.

Luis de Guindos | Foto: picture alliance / Xinhua News Agency | Lu Yang

Der erste Tag der Euro Finance Week war geprägt von der Diskussion um die aktuell hohen Inflationsraten sowie der entsprechenden Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB). In seiner Abschlussrede betonte EZB-Vizepräsident Luis de Guindos, dass Stabilitätsrisiken für das Finanzsystem nun eine größere Rolle bei den geldpolitischen Überlegungen spielten.

Wir werden die potenziellen Auswirkungen der Geldpolitik auf die Risiken für die Finanzstabilität und die Auswirkungen der makroprudenziellen Politik auf Wachstum und Inflation direkter bewerten.

Luis de Guindos, EZB-Vizepräsident

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Niiio hält an Prognose für 2022 fest

Die Software-as-a-Service-Plattform für Asset und Wealth Management hat die Übernahmen von Patronas und Fixhub verarbeitet und will im laufenden Jahr ein ausgeglichenes bis leicht positives konsolidiertes EBITDA schaffen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen