FinanzBusiness

Federal-Reserve-Chef Powell für zweite Amtszeit nominiert

US-Präsident Joe Biden hat sich für Kontinuität an der Spitze der amerikanischen Notenbank entschieden. Die in Hamburg geborene Fed-Managerin Lael Brainard soll Powells Stellvertreterin werden.

Jerome Powell | Foto: picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Al Drago

(aktualisiert um Brainards künftige Position und weitere Details)

Fed-Chef Jerome Powell bleibt voraussichtlich weitere vier Jahre an der Spitze der US-Notenbank. US-Präsident Joe Biden nominierte ihn am Montag für eine zweite Amtszeit. Powells Mandat läuft im Februar aus. Die einflussreichste Notenbank der Welt hat unter seiner Führung den schrittweisen Ausstieg aus der in der Corona-Krise eingeführten sehr lockeren Geldpolitik eingeleitet.

Vor der endgültigen Entscheidung durch das Weiße Haus galt auch die in Hamburg geborene Diplomatentochter Lael Brainard als aussichtsreiche Kandidatin für den Posten an der Fed-Spitze. Sie soll Vize-Chefin der Fed werden.

Der 68-jährige Powell führt die Notenbank der weltgrößten Volkswirtschaft bereits seit Februar 2018. Der damalige Präsident Donald Trump hatte ihn für eine vierjährige Amtszeit nominiert. Powell war zuvor bereits seit 2012 Mitglied des Zentralbankrats gewesen.

Beiden Personalien muss noch der US-Senat zustimmen.

Mehr von FinanzBusiness

Fünf Millionen Datensätze werden bei der IT-Fusion umgestellt

Im Januar sind die Sparkassen Worms-Alzey-Ried und Mainz juristisch verschmolzen, jetzt kommt die technische Fusion. Die Institute haben dabei Experten des zentralen IT-Dienstleisters Finanz Informatik im Boot. Die größte Herausforderung ist die Umstellung im laufenden Geschäftsbetrieb.

Neue Mitarbeitende verzweifelt gesucht

Der Fachkräftemangel trifft auch die Finanzbranche mit voller Wucht: Laut einer Erhebung haben Banken in Deutschland im ersten Halbjahr mehr als 65.000 offene Stellen ausgeschrieben, das sind 81 Prozent mehr als im Vorjahr.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen