Commerzbank streicht rund ein Drittel der Führungspositionen

Die Commerzbank einigt sich mit Arbeitnehmervertretern auf Teilinteressenausgleiche zur Zielstruktur der einzelnen Konzernbereiche. Auch beim Haustarifvertrag für das Beratungscenter gibt es eine Einigung.
Commerzbank-CEO Manfred Knof | Foto: Commerzbank_Pavel_Becker
Commerzbank-CEO Manfred Knof | Foto: Commerzbank_Pavel_Becker

(Aktualisiert: weitere Details zur Umsetzung des Führungskräfteabbaus und zum Rahmensozialplan)

Im Zuge der Umsetzung der Strategie 2024 hat die Commerzbank die Verhandlungen mit dem Gesamtbetriebsrat abgeschlossen.
[citat-1]
"Mit dem Abschluss der Teilinteressenausgleiche haben wir einen wichtigen Meilenstein erreicht. Jetzt können wir die Transformation weiter zügig und mit voller Kraft vorantreiben", sagte Manfred Knof, Vorstandsvorsitzender der Commerzbank in einer Mitteilung.

Mit Abschluss der Teilinteressenausgleiche tritt zugleich der im Mai 2021 beschlossene Rahmensozialplan in Kraft, heißt es weiter.
[citat-1]
"Wir bieten unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern viele verschiedene Instrumente an, die zu ihren jeweiligen Lebensphasen passen", sagte Personalvorständin Sabine Schmittroth. Zur Anwendung kommen insbesondere Angebote zum Vorruhestand, zur Altersteilzeit sowie Abfindungen, sagte Dennis Bartel, Sprecher der Bank, auf Nachfrage von FinanzBusiness.

Führungskräfteabbau betrifft nun die dritte und vierte Ebene

Mit Blick auf den geplanten Abbau von Führungskräften präzisierte Bartel. "Wir wollen unsere Struktur intern bis Ende 2022 umsetzen." Während der Abbau von Führungspositionen der ersten und zweiten Ebene (FE-1 und FE-2) bereits im Mai auf den Weg gebracht worden sei, gehe es nun um die dritte und vierte Führungsebene, ergänzte Bartel. Mit Blick auf die verschiedenen Geschäftsbereiche der Bank seien "die Betroffenheiten im Konzern" unterschiedlich, so Bartels.

Bereits registriert?Hier anmelden

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 7 Tage. Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

Mit Ihrem Probeabonnement erhalten Sie:

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Muss mindestens 8 Zeichen und drei der folgenden haben: Groß-, Kleinbuchstaben, Zahlen, Symbole
Muss mindestens 2 Zeichen enthalten
Muss mindestens 2 Zeichen enthalten

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 179 € pro Quartal

Starten Sie Ihr Abonnement hier

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Jetzt teilen

Zum Newsletter anmelden

Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem aktuellen Stand der Entwicklungen Ihrer Branche.

Newsletter-Bedingungen

Die jüngsten FinanzBusiness-Artikel

Lesen Sie auch

Auch die Deutsche Bank ist von den Streiks betroffen. | Foto: picture alliance/dpa | Bodo Marks

Privatbanken in Hamburg streiken

Für Abonnenten