FinanzBusiness

Credit Suisse sichert weitere Greensill-Gelder

Die Schweizer Großbank hat bislang etwa sieben Zehntel der in den eingefrorenen vier Lieferkettenfonds angelegten Gelder für die Investoren zurückgeholt - gut 7 Mrd. Dollar.

Dunkle Wolken über dem Hauptsitz der Credit Suisse | Foto: picture alliance/dpa/MAXPPP | Francois Glories

Die Schweizer Großbank Credit Suisse hat aus der Abwicklung der zusammen mit der insolventen Greensill Capital geführten Fonds weitere Gelder für Anleger gesichert.

Volumen steigt auf über 7 Mrd. Dollar

Einschließlich bereits ausgezahlter Gelder beliefen sich die Barmittel inzwischen auf insgesamt rund 7,1 Mrd. Dollar (6,2 Mrd. Euro), wie das Institut erklärte. Anfang Oktober waren es erst rund 7 Mrd. Dollar. Als die vier Lieferkettenfinanzierungs-Fonds im März eingefroren wurden, verfügten sie über ein Gesamtvolumen von gut 10 Mrd. Dollar.

Der Bank zufolge wurden auch erste Versicherungsansprüche geltend gemacht. Weitere Schadenersatzforderungen seien in Vorbereitung.

Credit Suisse muss sich wegen Greensill-Debakel frisches Kapital besorgen 

Mehr von FinanzBusiness

Fünf Millionen Datensätze werden bei der IT-Fusion umgestellt

Im Januar sind die Sparkassen Worms-Alzey-Ried und Mainz juristisch verschmolzen, jetzt kommt die technische Fusion. Die Institute haben dabei Experten des zentralen IT-Dienstleisters Finanz Informatik im Boot. Die größte Herausforderung ist die Umstellung im laufenden Geschäftsbetrieb.

Neue Mitarbeitende verzweifelt gesucht

Der Fachkräftemangel trifft auch die Finanzbranche mit voller Wucht: Laut einer Erhebung haben Banken in Deutschland im ersten Halbjahr mehr als 65.000 offene Stellen ausgeschrieben, das sind 81 Prozent mehr als im Vorjahr.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen