FinanzBusiness

Credit Suisse muss sich wegen Greensill-Debakel frisches Kapital besorgen

Die Schweizer Großbank kündigt die Ausgabe von Pflichtwandelanleihen an, weil sie aufgrund der Greensill-Pleite auf Druck der Finanzaufsicht ihr Kapital um 1,9 Mrd. Franken aufstocken muss.

Logo der Credit Suisse | Foto: picture alliance/KEYSTONE | URS FLUEELER

Die Credit Suisse muss sich wegen der Probleme bei Lieferketten-Finanzierungsfonds frisches Kapital besorgen. Zudem rechnet die Schweizer Großbank wegen des Ausfalls des Hedgefonds Archegos im zweiten Quartal mit einer weiteren Belastung von 600 Mio. Franken.

Unsere Ergebnisse für das erste Quartal 2021 wurden durch eine Belastung in Höhe von 4,4 Milliarden Franken im Zusammenhang mit einem USHedge-Fonds erheblich beeinträchtigt. Der Verlust, den wir aufgrund dieser Angelegenheit für das Berichtsquartal ausweisen müssen, ist inakzeptabel.

Thomas Gottstein, Chief Executive Officer der Credit Suisse Group AG

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Cybercrime-as-a-Service

Kriminelle werden immer einfallsreicher - und vermeintlich kundenorientierter. Eine 100-prozentige Sicherheit vor Phishing und Hacking gibt es laut André Hopp, Leiter Fraud Risk Assessment bei der Deutschen Telekom Security, nicht.

VR-Bank Salzungen Schmalkalden: Die Fusion kann kommen

Für den Vorstandsvorsitzenden mag juristisch noch nicht alles ausgestanden sein, das Institut selbst vollzieht trotzdem den nächsten Schritt: nach Hessen. Der Zusammenschluss mit der Raffeisenbank Borken greift rückwirkend zum 1. Januar. 

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob