FinanzBusiness

EZB-Chefaufseher gibt zu, dass die Geldpolitik jetzt die Banken belastet

Es gebe einen negativen Effekt auf die Margen der Institute in der Eurozone, sagte Andrea Enria in einem Interview mit Bloomberg TV. Die Banken sollen ihre Kosten optimieren, schlägt er vor.

EZB-Chefaufseher Andrea Enria. | Foto: picture alliance / dpa | Fredrik von Erichsen

Die ultratiefen Zinsen im Euro-Raum belasten aus Sicht von EZB-Chefbankenaufseher Andrea Enria die Institute inzwischen mehr als sie ihnen Vorteile verschaffen. Die Gewinnspannen würden dadurch mehr gedrückt als auf der anderen Seite die Kreditvolumina angeschoben würden, sagte Enria am Dienstag zu Bloomberg TV.

Es ist wahr, dass in der letzten Zeit der Margen-Effekt vorherrschend war. Dies wird wahrscheinlich für eine Weile anhalten.

Andrea Enria, Chef der EZB-Bankenaufsicht

"Es ist wahr, dass in der letzten Zeit der Margen-Effekt vorherrschend war", sagte Enria. Somit gebe es einen negativen Effekt auf die Bank-Margen. "Dies wird wahrscheinlich für eine Weile anhalten." Bis etwa Mitte 2020 sei das niedrige Zinsumfeld noch alles in allem positiv für die Finanzinstitute gewesen, sagte Enria.

Als Reaktion auf die niedrigen Zinsen sollten Banken ihre Kosten optimieren und sich ihre Geschäftsmodelle anschauen, forderte Enria. Vielleicht sollten sie auch Konsolidierungsschritte erwägen. Die Geschäftsmodelle der Institute sollten tragfähig ausgerichtet werden.

Die Europäische Zentralbank (EZB) ist seit Herbst 2014 für die Aufsicht über die großen Banken in der Euro-Zone zuständig.

Mehr von FinanzBusiness

N26 ist vom Absturz von Platz eins auf Platz 17 beim Finnoscore überrascht

Die von der Wiener Beratungsgesellschaft Finnoconsult erstellte Studie zur digitalen Kompetenz deutscher Finanzinstitute brachte ein unerwartetes Ergebnis: N26 verlor die Spitzenposition an die Sparda-Bank Baden-Württemberg und landete im Mittelfeld. Auf Anfrage von FinanzBusiness nimmt die Neobank Stellung.

Volksbank Pirna fusioniert mit Wohnungsgenossenschaft GWG Sebnitz

Als Fusionsstichtag ist der 1. Januar 2022 angesetzt, die Mitglieder- und Vertreterversammlungen beider Genossenschaften müssen allerdings noch zustimmen. Grundsätzlich ist die Volksbank offen für weitere Zusammenschlüsse dieser Art, erfuhr FinanzBusiness vom Vorstandsvorsitzenden des Instituts.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob