EZB-Aufsicht: Insolvenzen dämpfen die Kreditqualität leicht

Insgesamt zeichnet der Chef der EZB-Bankenaufsicht Andrea Enria aber ein positives Bild zur Lage der Branche. Der Sektor sei gut mit Kapital ausgestattet.
EZB-Chefbankenaufseher Andrea Enria | Foto: picture alliance / dpa | Olivier Hoslet
EZB-Chefbankenaufseher Andrea Enria | Foto: picture alliance / dpa | Olivier Hoslet
Reuters, Erhard Krasny

Anziehende Firmenpleiten in der Euro-Zone haben laut EZB-Chefbankenaufseher Andrea Enria die Qualität der ausstehenden Kredite der Banken bislang nur leicht gedämpft. Vorsicht sei aber angebracht, sagte Enria heute auf einer Veranstaltung des Instituts of International Finance (IIF).

"Wir sehen, dass die Insolvenzen beginnen, etwas zuzunehmen", sagte der Banken-Kontrolleur. Einige Indikatoren für die Verschlechterung der Darlehensqualität, wie gestundete Darlehen oder Kredite mit einem erhöhten Risiko (Stufe 2), seien im ersten und zweiten Qartal nach oben gegangen.

Die Einschätzung Enrias deckt sich mit einer in der Vorwoche veröffentlichten Studie des Kreditversicherers Euler Hermes.

Insolvenzen ziehen nach Corona-Tief wieder an 

Insgesamt zeichnete Enria aber ein positives Bild zur Lage der Branche. Der europäische Bankensektor sei kapitalmäßig komfortabel ausgestattet, sagte er.

Jetzt teilen

Zum Newsletter anmelden

Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem aktuellen Stand der Entwicklungen Ihrer Branche.

Newsletter-Bedingungen

Die jüngsten FinanzBusiness-Artikel

Lesen Sie auch