FinanzBusiness

Anteil der Männer in Elternzeit verharrt bei der Deutschen Bank seit Jahren auf niedrigem Niveau

Bei Deutschlands größter Geschäftsbank sind Männer in Elternzeit nach wie vor eher die Ausnahme als die Regel, wie FinanzBusiness-Recherchen ergaben. Auch bei der durchschnittlichen Dauer tut sich im Vergleich zu Frauen eine Lücke auf.

Vater in Elternzeit (Symbolbild). | Foto: picture alliance / photothek | Janine Schmitz

Bei der Deutschen Bank nehmen jährlich weniger als drei Prozent der Männer gemessen an der männlichen Belegschaft in Deutschland Elternzeit. Das geht aus Daten hervor, die das Institut auf FinanzBusiness-Anfrage bereitstellte. "Darunter befinden sich auch einige in Führungspositionen", sagte ein Sprecher der Bank zu FinanzBusiness. Die genaue Zahl könne das Institut aus Anonymitätsgründen nicht nennen.

Foto: Daten von der Deutsche Bank / Darstellung: FinanzBusiness
Foto: Daten von der Deutsche Bank / Darstellung: FinanzBusiness
2020 waren im Durchschnitt pro Monat circa 85 Männer in Elternzeit. Im Vergleich waren es bei den Frauen rund 1000. 20 Männer der 85 waren dabei länger als sechs Monate abwesend, bestätigte der Sprecher.

Durchschnittliche Dauer bei Männern: 1,9 Monate

Somit ist auch die durchschnittliche Dauer der genommenen Elternzeit von Männern bei Deutschlands größter Geschäftsbank erstaunlich gering: 2020 betrug diese 1,9 Monate. Bei der weiblichen Belegschaft in Elternzeit lag der Durchschnitt immerhin bei 18 Monaten.

Meine Kollegen sahen es eher als gutes Zeichen für die Kultur im Haus, dass auch eine Führungskraft mehr Elternzeit nimmt als die typischen zwei Vätermonate.

Mitarbeiter der Deutschen Bank auf Director-Level

Dabei hat ein Vater, der Elternzeit genommen hat, positives zu berichten: "In den vier Monaten Elternzeit ist die Bindung zu meinem Sohn noch viel enger geworden, das spüre ich noch heute, Jahre später. Beruflich hat es mir nicht geschadet. Meine Kollegen sahen es eher als gutes Zeichen für die Kultur im Haus, dass auch eine Führungskraft mehr Elternzeit nimmt als die typischen zwei Vätermonate", so ein Mitarbeiter der Deutschen Bank auf Director-Level.

Formale Voraussetzungen gegeben

Die formalen Voraussetzungen sind laut Deutsche Bank nicht der Grund für die Unterschiede zwischen den Geschlechtern: "Für Männer beziehungsweise Väter gelten dieselben Regelungen wie für Mütter gemäß der Betriebsvereinbarung Beruf und Familie sowie den gesetzlichen Bestimmungen zum Thema Elternzeit. Väter können ebenso wie Mütter gesetzlich drei Jahre Elternzeit in Anspruch nehmen", stellte der Deutsche-Bank-Sprecher klar.

Die Bank biete den Mitarbeitenden entsprechend den tariflichen Regelungen auf Wunsch eine unbezahlte Verlängerung der gesetzlichen Elternzeit um ein halbes Jahr. Hierzu sei aber die Voraussetzung, dass eine dreijährige Betriebszugehörigkeit besteht, fügte der Sprecher hinzu.

Mehr von FinanzBusiness

Betongold und Emotionen: Das schwierige Geschäft von Wertfaktor

Der Teilverkauf von Immobilien ist ein neues Geschäftsmodell und kein einfaches. Darauf reagiert ein Anbieter jetzt mit einem Kundenbeirat. Aber das Geschäft wächst - das Hamburger Startup Wertfaktor konnte eine weitere Volksbank als Partner gewinnen. FinanzBusiness hörte sich um.

Fast 40 Prozent der Deutschen verhandeln nie ihr Gehalt

Dabei zahlt sich eine Gehaltsverhandlung meistens aus - 42 Prozent der Studienteilnehmer gaben eine höhere Gehaltsabrechnung an. Die Rechnung geht auch für Bankangestellte auf. Im Gegenzug hat jeder vierte Deutsche allerdings noch nie eine Lohnsteigerung erzielt.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob