FinanzBusiness

Nachhaltige Anlagen sind zwar im Kommen - aber nur langsam

Die Nachfrage bei den Kunden steigt, heißt es von unterschiedlichen Banken im Gespräch mit FinanzBusiness. Der Anteil nachhaltiger Investments am Gesamtvolumen sei zwar noch gering, wachse jedoch.

Nachhaltige Geldanlage (Symbolfoto) | Foto: picture alliance / Bildagentur-online/Ohde/bearbeitet von FinanzBusiness

Auch wenn der Wunsch nach nachhaltigen Anlagemöglichkeiten zunimmt, ist noch viel Luft nach oben. Das geht aus dem Gespräch mit der stellvertretenden Pressesprecherin der Mittelbrandenburgischen Sparkasse, Daniela Toppel, hervor. "Insgesamt ist es noch relativ wenig." In rund 15 bis 20 Prozent der Beratungsgespräche ginge es um nachhaltige Investments; bei den Abschlüssen seien es zehn Prozent, berichtet sie.

Die Anleger sehen nicht mehr allein den Renditeaspekt an erster Stelle, sondern auch die Sinnfrage. Das Geld soll einem guten Zweck zugeführt werden, im Sinne der Gesellschaft arbeiten.

Dennis Vollmer, Volksbank Mittelhessen, Pressesprecher

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Erst kommt der Blackout, dann steht die Bargeldversorgung auf der Kippe

Stromausfall, Überflutung, Erdbeben: Hält die Bargeldversorgung einer Katastrophe stand? Dieser Frage geht in Potsdam ein Projekt von Geschäftsbanken, Bundesbank, Wissenschaft, Wirtschaft und Regierung nach, das jetzt auf der Zielgeraden ist. FinanzBusiness sprach mit den Verantwortlichen.

Die Kosten für die Geldwäsche-Prävention explodieren

Seit 2019 ist die Summe, die im deutschen Finanzsektor für Prävention und Bekämpfung der Finanzkriminalität ausgegeben wird, um 30 Prozent gestiegen. Die steigende kriminelle Bedrohung, immer höhere regulatorische Erwartungen sowie das steigende geopolitisches Risiko treiben die Entwicklung.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen