GFT profitiert von anziehender Nachfrage und niedrigeren Kosten und hebt Prognose an

Eine hohe Nachfrage und niedrigere Kosten haben das Geschäft 2021 beflügelt. Für das kommende Jahr rechnet das Unternehmen mit einem Umsatzanstieg von 20 Prozent. Vorstandsvorsitzende Marika Lulay erläutert FinanzBusiness den Trend.
Marika Lulay, CEO von GFT Technologies | Foto: GFT Technologies
Marika Lulay, CEO von GFT Technologies | Foto: GFT Technologies

Die Geschäfte des auf Software für die Finanzbranche spezialisierten Technologiekonzerns GFT laufen gut. Das Unternehmen hebt seine Prognose für dieses Jahr an. Das börsennotierte Unternehmen rechnet nun laut einer Mitteilung mit einem Umsatz von 560 Mio. Euro (bisher 550 Mio.), einem bereinigten EBITDA von 65 Mio Euro (bisher 62 Mio.) und einem Vorsteuerergebnis (EBT) von 40 Mio. Euro (bisher 36 Mio.).  Hintergrund sei eine höhere Nachfrage nach Digitalisierungslösungen und niedrigere Kosten.

Bereits registriert?Hier anmelden

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 7 Tage. Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

Mit Ihrem Probeabonnement erhalten Sie:

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
  • Muss mindestens 8 Zeichen und drei der folgenden haben: Groß-, Kleinbuchstaben, Zahlen, Symbole
    Muss mindestens 2 Zeichen enthalten
    Muss mindestens 2 Zeichen enthalten

    Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 179 € pro Quartal

    Starten Sie Ihr Abonnement hier

    Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team

    Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

    Jetzt teilen

    Zum Newsletter anmelden

    Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem aktuellen Stand der Entwicklungen Ihrer Branche.

    Newsletter-Bedingungen

    Die jüngsten FinanzBusiness-Artikel

    Lesen Sie auch