FinanzBusiness

Bayerische Börse verteidigt Rückvergütungen an Neobroker

Die als Payment-for-Order-Flow bekannten Rückvergütungen stellen laut ESMA einen Interessenkonflikt dar. Die Vorstände des Münchner Handelsplatzes argumentieren dagegen. In der Börsen-Zeitung sprechen sie von einem hohen Wettbewerb, der überhöhte Preise verhindere.

Schriftzug Börse München | Foto: Bayerische Börse

Die Bayerische Börse verteidigt die Rückvergütungen von Marketmakern an Low-Cost- oder Neobroker, wie sie zum Geschäftsmodell auch ihres Handelsplatzes Gettex gehören, wie die Börsen-Zeitung berichtet.

Wenn der Marketmaker versuchen würde, die Kunden über den Tisch zu ziehen, würden die überhöhten Preise sofort registriert werden, und er würde den Orderflow an andere Handelsplätze verlieren.

Robert Ertl, Vorstandsmitglied der Bayerischen Börse

Vorstand Andreas Schmidt kennt den Vorwurf, dies führe zu höheren Kosten für den Auftraggeber einer Order. Doch hält er dagegen: "Dies stimmt im deutschen Markt nicht." Sein Vorstandskollege Robert Ertl begründet dies mit dem starken Wettbewerb hierzulande auch dann, wenn das Börsenhandelssystem Xetra geschlossen sei: "Wenn der Marketmaker versuchen würde, die Kunden über den Tisch zu ziehen, würden die überhöhten Preise sofort registriert werden, und er würde den Order-Flow an andere Handelsplätze verlieren."

Ausgangspunkt der Debatte ist laut Börsen-Zeitung die Analyse der europäischen Wertpapieraufsicht ESMA, dass die als Payment for Order-Flow bekannten Rückvergütungen ein Interessenkonflikt zum Anspruch des Broker-Kunden auf einen bestmöglichen Service beim Wertpapierhandel sein könnten. Eine Kompatibilität mit Mifid II - die Finanzmarktrichtlinie schreibt ein Agieren der Broker im besten Interesse ihrer Kunden vor - sei "in den meisten Fällen" unwahrscheinlich.

Die BaFin kündigte daraufhin Anfang September eine Prüfung an, ob Unternehmen die Anforderungen einhielten. Dabei stehe auch die Werbung im Fokus, erklärte die Aufsicht.

Mehr von FinanzBusiness

Warburg-Bank muss Cum-Ex-Millionen vorerst nicht zahlen

Im Zusammenhang mit Cum-Ex-Geschäften hatte die Staatsanwaltschaft Bonn angekündigt, rund 176 Mio. Euro von der Warburg-Bank einzuziehen. Die Einziehung ist nun aber ausgesetzt, nachdem die Privatbank erklärte, das Geld im Rahmen eines Steuerverfahrens schon an das Finanzamt Hamburg gezahlt zu haben.

Fünf Millionen Datensätze werden bei der IT-Fusion umgestellt

Im Januar sind die Sparkassen Worms-Alzey-Ried und Mainz juristisch verschmolzen, jetzt kommt die technische Fusion. Die Institute haben dabei Experten des zentralen IT-Dienstleisters Finanz Informatik im Boot. Die größte Herausforderung ist die Umstellung im laufenden Geschäftsbetrieb.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen