FinanzBusiness

HSH-Nordbank-Bad-Bank profitiert von Hoch auf den Schiffsmärkten

In diesem Jahr konnte die Abbaubank der ehemaligen Landesbank bereits 36 Schiffe veräußern. Jetzt prüfen die Eigentümer einen Paket-Verkauf der übrigen Schiffe.

Containerschiff im Hamburger Hafen | Foto: picture alliance/dpa | Marcus Brandt

Die "Bad Bank" für faule Schiffskredite der ehemaligen HSH Nordbank, die HSH Portfoliomanagement Anstalt öffentlichen Rechts (AöR) kommt mit der Abwicklung schneller voran als geplant. Im Geschäftsjahr 2021 wurde der Bestand bisher um 36 Schiffe abgebaut, wie Schleswig-Holsteins Finanzministerin Monika Heinold in Kiel mitteilte. Damit sind zum Ende des dritten Quartals noch 108 Schiffe im Bestand, die das Kreditportfolio absichern. Es werde geprüft, diesen Rest gebündelt zu veräußern, sagte Heinold. Hintergrund sei das historische Hoch auf den Schifffahrtsmärkten.

Auslagerung der Schiffskredite ermöglichte HSH-Verkauf

Erst die Auslagerung der notleidenden Schiffskredite hatte den für die Länder verlustreichen Verkauf der früheren Landesbank Hamburgs und Schleswig-Holsteins - heute Hamburg Commercial Bank (HCOB) - ermöglicht. Sie ging vor knapp drei Jahren für rund eine Mrd. Euro an eine amerikanische Investorengruppe.

Kreditportolio mit Nominalwert von 4,1 Mrd. Euro

Die HSH Portfoliomanagement hatte 2016 faule Schiffskredite der HSH Nordbank im Nominalwert von 4,1 Mrd. Euro übernommen und dafür 2,4 Mrd. bezahlt. Die Kredite sind durch Schiffe besichert. Deren Werte hängen von den Entwicklungen an den Schifffahrtsmärkten ab.

Mehr von FinanzBusiness

N26 ist vom Absturz von Platz eins auf Platz 17 beim Finnoscore überrascht

Die von der Wiener Beratungsgesellschaft Finnoconsult erstellte Studie zur digitalen Kompetenz deutscher Finanzinstitute brachte ein unerwartetes Ergebnis: N26 verlor die Spitzenposition an die Sparda-Bank Baden-Württemberg und landete im Mittelfeld. Auf Anfrage von FinanzBusiness nimmt die Neobank Stellung.

Volksbank Pirna fusioniert mit Wohnungsgenossenschaft GWG Sebnitz

Als Fusionsstichtag ist der 1. Januar 2022 angesetzt, die Mitglieder- und Vertreterversammlungen beider Genossenschaften müssen allerdings noch zustimmen. Grundsätzlich ist die Volksbank offen für weitere Zusammenschlüsse dieser Art, erfuhr FinanzBusiness vom Vorstandsvorsitzenden des Instituts.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob