FinanzBusiness

Die Filiale macht dem Online-Banking Platz

Eine Umfrage des Bankenverbandes bestätigt den Trend weg von der Filiale hin zum Online-Banking. Bereits sechs von zehn Erwachsenen in Deutschland nutzen Online-Banking oder Smartphones fürs Bankgeschäfte.

Auch die Deutsche Bank schließt Filialen in Deutschland. | Foto: picture alliance / Maximilian Schönherr

Die Filiale verliert für Bankkunden weiter an Bedeutung. Zwar gaben in einer Umfrage im Auftrag des Bundesverbandes deutscher Banken (BdB) 46 Prozent der Befragten an, sie suchten mindestens einmal im Monat die Filiale ihrer Hauptbank auf. Aber nur knapp ein Viertel hat dabei persönlichen Kontakt am Bankschalter.

Der Trend geht zum Online-Banking. Sechs von zehn Erwachsenen in Deutschland nutzen der Erhebung zufolge Online-Banking oder mobile Zugänge etwa über das Smartphone, um zumindest einen Teil ihrer Bankgeschäfte zu erledigen. Mehr als die Hälfte (51 Prozent) nutzt solche Kanäle mehrmals in der Woche oder gar mehrmals täglich.

Höheres Sicherheitsempfinden

Dabei ist das Vertrauen in die Sicherheit des Online-Bankings gewachsen, wie die am Dienstag veröffentlichte Umfrage zeigt: Hatten es 2018 rund die Hälfte der Menschen in Deutschland (49 Prozent) als sicher oder sehr sicher beurteilt, sagen das nun rund zwei Drittel (64 Prozent).

Der Zuwachs an Online-Banking-Nutzern ging in den letzten drei Jahren auf eine Zunahme in allen Altersgruppen mit Ausnahme der 30- bis 39-Jährigen zurück, bei denen der Anteil der Nutzer stagnierte, zeigt die Umfrage weiter.

Filiale ist auf dem Rückzug

Die Filiale ist im langjährigen Vergleich auf dem Rückzug: Während 2014 noch 27 Prozent der Menschen angaben, einmal pro Woche ihre Bank zu besuchen, sagen dies jetzt nur noch 13 Prozent. "Die Pandemie hat dem Online-Banking einen regelrechten Schub versetzt", stellte BdB-Hauptgeschäftsführer Andreas Krautscheid fest.

Jeder Zweite besucht seine Bankfiliale inzwischen seltener als einmal im Monat. Dieser Trend wird anhalten. Wer erfahren hat, wie komfortabel sich Bankgeschäfte digital erledigen lassen, wird dabei auch bleiben.

Andreas Krautscheid, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Deutscher Banken

"Jeder Zweite besucht seine Bankfiliale inzwischen seltener als einmal im Monat. Dieser Trend wird anhalten. Wer erfahren hat, wie komfortabel sich Bankgeschäfte digital erledigen lassen, wird dabei auch bleiben."

Viele Institute haben bereits reagiert und ihr Filialnetz ausgedünnt oder sind dabei. Gleichzeitig baut die Branche digitale Angebote aus. "Auf persönliche Beratung muss auch in Zukunft niemand verzichten", bekräftigte Krautscheid. "Banken bieten diese schließlich nicht nur in der Filiale, sondern auch telefonisch oder per Video an. Und natürlich wird es auch künftig - gerade bei komplexeren Bankgeschäften - die Möglichkeit zum persönlichen Kontakt geben."

Im Zuge der Umfrage waren im August 1.018 Erwachsene ab 18 Jahren vom Marktforschungsunternehmen Kantar befragt worden.

Mit Blick auf die Sparkassen hatte der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV) am Montag die Ansicht vertreten, "speziell kleinere Filialen" seien künftig von Schließungen betroffen.

Sparkassen-Präsident erwartet weitere Filial-Schließungen

Mehr von FinanzBusiness

Bei digitaler Reife vernachlässigen Volksbanken und Sparkassen Synergien

Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Beratungsgesellschaft Finnoconsult. Sie untersucht seit 2015 einmal im Jahr die Digital-Kompetenz der Banken in der DACH-Region. Im Interview mit FinanzBusiness nennt Geschäftsführer Christian Berger weitere Gründe für den Absturz von N26 und gibt Auskunft über aktuelle Trends.

Das sagen die Bankenverbände zum Koalitionsvertrag

Vertreter von Banken, Sparkassen, genossenschaftlichen Instituten und Verbänden haben in ersten Stellungnahmen die erzielten Ergebnisse im Koalitionsvertrag durch die Bank begrüßt. Sie betonen aber auch die Probleme, die vor der neuen Regierung liegen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob