FinanzBusiness

Die Schaffung der Kapitalmarktunion ist ein Projekt für mehrere Generationen

Beim Bankendialog des Bankenverbands betonen die Teilnehmer die Schaffung des Regelwerks für den Stabilitäts- und Wachstumspakt als zentralen Aspekt. Der Weg dahin indes sei langfristig, vergleichbar mit dem Bau einer Kathedrale, so einer der Redner. 

(v.l.) Eva Wimmer, Harald Waiglein | Foto: Bankenverband

Die Herausforderungen bei der Schaffung der Kapitalmarktunion standen im Mittelpunkt des jüngsten Bankendialogs des Bankenverbands, der am Donnerstag im Hybridformat in Berlin stattfand. Auf dem Weg dahin ist langer Atem geboten.

Einigkeit herrschte in der Frage, dass Europa müsse ein Interesse haben müsse, das Regelwerk für den Stabilitäts- und Wachstumspakt auch umzusetzen.

Das Baseler Regelwerk biete bereits einige wichtige Punkte. Das Bundesfinanzministerium rechnet damit, dass Ende Oktober der Vorschlag der EU-Kommission vorliegt, sagte Eva Wimmer, Leiterin der Abteilung Finanzmarktpolitik im Bundesministerium der Finanzen.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Verbände: Betrüger haben bei N26 die besten Karten

Sowohl der bayrische Genossenschaftsverband als auch der dortige Sparkassenverband machen der Neobank heftige Vorwürfe. Im Gespräch mit FinanzBusiness ist von mehreren Tausend Betrugsfällen die Rede, die über N26 laufen sollen. Die Neobank selbst sei für die Banken kaum zu erreichen, so die Kritik.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob