FinanzBusiness

Die Schaffung der Kapitalmarktunion ist ein Projekt für mehrere Generationen

Beim Bankendialog des Bankenverbands betonen die Teilnehmer die Schaffung des Regelwerks für den Stabilitäts- und Wachstumspakt als zentralen Aspekt. Der Weg dahin indes sei langfristig, vergleichbar mit dem Bau einer Kathedrale, so einer der Redner. 

(v.l.) Eva Wimmer, Harald Waiglein | Foto: Bankenverband

Die Herausforderungen bei der Schaffung der Kapitalmarktunion standen im Mittelpunkt des jüngsten Bankendialogs des Bankenverbands, der am Donnerstag im Hybridformat in Berlin stattfand. Auf dem Weg dahin ist langer Atem geboten.

Einigkeit herrschte in der Frage, dass Europa müsse ein Interesse haben müsse, das Regelwerk für den Stabilitäts- und Wachstumspakt auch umzusetzen.

Das Baseler Regelwerk biete bereits einige wichtige Punkte. Das Bundesfinanzministerium rechnet damit, dass Ende Oktober der Vorschlag der EU-Kommission vorliegt, sagte Eva Wimmer, Leiterin der Abteilung Finanzmarktpolitik im Bundesministerium der Finanzen.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

DWS-Chef Hoops bekommt Rekordgehalt

Als Krisenmanager ist Stefan Hoops von der Deutschen Bank in die DWS gewechselt. Der Job im kniffligen Umfeld wird nun entsprechend honoriert: Der neue CEO verdient sogar mehr als sein Vorgänger Asoka Wöhrmann.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten