FinanzBusiness

"Ein Zentralinstitut reduziert Probleme, Aufwand und Risiko", sagt Gerhard Grandke

Der scheidende Präsident des Sparkassen- und Giroverbands Hessen-Thüringen wirbt für die Bildung eines Zentralinstituts. Aber auch er weiß: "Dem Zielbild müssen alle eindeutig zustimmen."

Gerhard Grandke, Präsident des Sparkassen- und Giroverbands Hessen und Thüringen | Foto: picture alliance / dpa | Arne Dedert

Ein Zentralinstitut für die Sparkassen hält Gerhard Grandke, der geschäftsführende Präsident des Sparkassen- und Giroverbands Hessen-Thüringen (SGVHT) für sinnvoll. Dies hat er im Rahmen eines Pressegesprächs in Offenbach erneut betont.

"Ein Zentralinstitut reduziert Probleme, Aufwand und Risiko", sagte Grandke. Ein Zentralinstitut habe das Ziel, Risiken zu redimensionieren. Dies könne für das System der Sparkassen einen wertvollen Beitrag leisten. Allerdings stehe dieses Projekt vor zwei enormen Herausforderungen, die im Vorfeld diskutiert und gelöst werden müssten.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Commerzbank gibt ein grünes Versprechen

Das Institut will in den kommenden drei Jahrzehnten "Net Zero" werden und ihr Portfolio grundlegend umbauen: Bereits bis 2025 soll sich das nachhaltige Geschäftsvolumen verdreifachen - auf dann 300 Mrd. Euro.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob