FinanzBusiness

BGH weist Revision von Deutscher Bank und Sparda-Bank Hessen zu Dispozinsen ab

Somit steht nun fest: Beide Institute müssen nach einem Urteil des BGH ihre Informationen zu Dispozinssätzen transparenter gestalten.

Blick auf eine Turm der Deutschen Bank | Foto: Deutsche Bank

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat einer Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbands (Vzbv) gegen die Deutsche Bank und die Sparda-Bank Hessen stattgegeben. Das geht aus einer Mitteilung der Verbraucherschützer von Mittwoch hervor. Der BGH wies damit die Revisionsanträge der Banken gegen Urteile des Oberlandesgerichts (OLG) Frankfurt zurück.

Die Urteile des Bundesgerichtshofes sind ein wichtiger Schritt für mehr Transparenz bei den Dispozinsen. Banken müssen die Zinssätze besonders hervorheben und eindeutig über die Kosten für eine Kontoüberziehung informieren.

David Bode, Rechtsreferent beim vzbv

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Verbände: Betrüger haben bei N26 die besten Karten

Sowohl der bayrische Genossenschaftsverband als auch der dortige Sparkassenverband machen der Neobank heftige Vorwürfe. Im Gespräch mit FinanzBusiness ist von mehreren Tausend Betrugsfällen die Rede, die über N26 laufen sollen. Die Neobank selbst sei für die Banken kaum zu erreichen, so die Kritik.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob